Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Durch listige Masche

Trickbetrüger bringen Verkäufer auf Freilassinger Kirchweihmarkt um sein Geld

Am Sonntag (16. Oktober) wurde ein Standbetreiber des Kirchweihmarktes in Freilassing Opfer eines Trickdiebstahles. Gegen 14 Uhr wurde der 62-jährige Betreiber eines Bekleidungsstandes des Kirchweihmarktes durch einen Mann mittleren Alters in ein intensives Verkaufsgespräch verwickelt.

Mitteilung im Wortlaut

Freilassing - Für den Standbetreiber ungewöhnlich war, dass der potenzielle Kunde dann doch plötzlich das Interesse an der Ware verlor und das Gespräch relativ abrupt abbrach. Als der Ladeninhaber dann später nach seiner Geldtasche mit den Tageseinnahmen sah, stellte er fest, dass diese verschwunden war. Der Inhalt der Geldtasche belief sich auf einen höheren 3-stelligen Betrag.

Es besteht der Verdacht, dass der Standbetreiber von dem oben genannten Mann abgelenkt wurde, während ein weiterer Mittäter die Tageseinnahmen entwendete. Die Polizei Freilassing hat Ermittlungen bezüglich des Trickdiebstahls eingeleitet.

Zeugen, welche Hinweise zu dem Diebstahl geben können, oder welche ein ähnliches Verhalten an anderen Ständen beobachtet haben, werden gebeten, sich bei der Polizeiinspektion Freilassing, unter Tel.: 08654 46180 zu melden

Pressemitteilung Polizei Freilassing

Rubriklistenbild: © Jan Woitas/dpa-Zentralbild/dpa/Symbolbild

Kommentare