Die Tat ereignete sich am Sonntag in Traunstein

Mann schlägt 26-Jährigen krankenhausreif: Traunreuter in U-Haft

Traunstein/Traunreut - Ein Waginger (26) wurde von einem Unbekannten am Sonntagmorgen in Traunstein niedergeschlagen und verletzt. Am Dienstag konnte die Polizei den flüchtigen Täter in Traunreut festnehmen.

Update, 14.36 Uhr: Haftbefehl aufrecht gehalten

Wie die Polizei Traunstein soeben mitteilte, hat der Ermittlungsrichter am Amtsgericht Traunstein den Haftbefehl vom Vortag aufrecht gehalten. Der Beschuldigte wurde in eine Justizvollzugsanstalt zur Untersuchungshaft verbracht. 

Erstmeldung

Die Pressemeldung im Wortlaut:

Am Sonntag, den 20. Oktober, gegen 7.40 Uhr wurde vor einem Spielcasino am Bahnhof in Traunstein ein 26-jähriger Waginger niedergeschlagen und auch mit einem Fußtritt im Gesicht verletzt. Der Verletzte wurde stationär im Klinikum Traunstein aufgenommen. Nach bisherigen Erkenntnissen der Polizei ist ein 29-jähriger Mann aus Traunreut für die Tat verantwortlich.

Der Täter hatte den Tatort zunächst unerkannt verlassen und konnte auch trotz intensiver Fahndungsmaßnahmen zunächst nicht ermittelt werden. Am Montag, den 21. Oktober, ergaben sich der Traunsteiner Polizei dann Hinweise auf die Identität des Mannes. Auf Antrag der Staatsanwaltschaft hat daraufhin das Amtsgericht am Dienstag einen Haftbefehl und einen Durchsuchungsbeschluss gegen den amtsbekannten Mann erlassen.

Am Dienstagabend, den 22. Oktober, klickten schließlich in Traunreut die Handschellen. Beamte der Polizei Traunreut, Spezialkräfte des OED Traunstein und die Ermittler der Traunsteiner Polizei stürmten zwei Wohnungen und fanden den 29-jährigen Traunreuter schließlich in der Wohnung des Vaters. Die Beamten sicherten auch mögliche Tat-Spuren.

Mittwochvormittag, den 23. Oktober, wird der Tatverdächtige dem Ermittlungsrichter in Traunstein vorgeführt. Dann wird entschieden, ob der Mann in Untersuchungshaft gehen wird.

Pressemitteilung Polizeiinspektion Traunstein

Quelle: chiemgau24.de

Rubriklistenbild: © picture alliance/dpa (Symbolbild)

Zurück zur Übersicht: Polizei

Auch interessant

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser

MEHR AUS DEM RESSORT