Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Entwarnung nach Gasalarm in Mehrfamilienhaus

Traunstein - Nachdem beim Kaufland zweimal ein Gasalarm losging, wurde auch in einem Mehrfamilienhaus in der Max-Fürst-Straße Gasgeruch gemeldet - Großeinsatz!

Am gestrigen Dienstagnachmittag ging bei der integrierten Leitstelle Traunstein ein Notruf ein. Grund hierfür war angeblicher Gasgeruch in einem Mehrfamilienhaus in der Max-Fürst-Straße. Vorsorglich wurden, im Zuge der ersten Maßnahmen, elf Bewohner aus ihren Wohnungen ins Freie gebracht und das Wohnhaus weiträumig abgesperrt.

Durch die eingesetzten Rettungskräfte konnte aber zum Glück schnell festgestellt werden, dass es sich bei den Ausdünstungen nicht um Gas, sondern um Benzindämpfe handelte. Es lief aus einem Kleinmotorrad, einem sogenannten Pocket-Bike, welches im Keller des betroffenen Gebäudes abgestellt war, Benzin aus. Dadurch entstand im Keller ein solcher Geruch, dass die Anwohner von einem Gasleck ausgingen.

Nachdem die Ursache beseitigt worden war, wurde das Gebäude durch die Feuerwehr belüftet und das ausgelaufene Benzin sachgemäß gebunden und entsorgt. Die Bewohner konnten so bald wieder unbeschadet in ihre Wohnungen zurückkehren.

Aufgrund der ersten Annahme, es handele sich um einen Gasaustritt, waren die Feuerwehr Traunstein mit 25 Mann, das Rote Kreuz mit sechs und die Stadtwerke mit drei Einsatzkräften sowie einer Vielzahl von Einsatzfahrzeugen vor Ort.

Presemitteilung Polizeipräsidium Oberbayern Süd/Operative Ergänzungsdienste

Rubriklistenbild: © Tiembreak21

Kommentare