Arbeitsreiches Wochenende für die Traunsteiner Polizei

Zahlreiche Personen mit Drogen erwischt

Traunstein - Am Wochenende hatte die Polizei alle Hände voll zu tun: Nicht nur die Fahnder in den Regionalzügen konnten mehrere Personen aufgreifen, auch bei der Autobahnpolizei war von Rauschgiftdelikten bis hin zum gesuchten Straftäter alles dabei.

Drogenfund und Diebespärchen unterwegs im Zug

Ein 18-jähriger deutscher Staatsangehöriger ist am Donnerstagnachmittagextra nach Salzburg gefahren, um sich dort mehrere Gramm Marihuana zu kaufen. Auf der Rückfahrt zu seinem Wohnort im Landkreis Traunstein wurde er von einer Streife der Fahndungsgruppe Schiene der PI Fahndung Traunstein in einem Nahverkehrszug nach München kontrolliert und das Rauschgift in einer Zigarettenschachtel aufgefunden und sichergestellt. Die Fahrt hätte sich der 18jährige lieber sparen sollen, denn außer dass er das Geld für das Rauschgift umsonst ausgegeben hat, dürften sich seine Spesen noch erhöhen, wenn die Staatsanwaltschaft Traunstein noch eine Geldstrafe gegen ihn beantragt.

Am vergangenem Wochenende kontrollierten Beamte der PI Fahndung Traunstein-Schiene ebenfalls ein slowakisches Pärchen, dass im Regionalzug von Salzburg nach München unterwegs war.Da keiner von beiden eine gültige Fahrkarte vorweisen konnte, wurden sie noch vor Ort angezeigt. Eine Abfrage im Fahndungscomputer ergab darüber hinaus, dass beide Personen gleich von mehreren Staatsanwaltschaften im ganzen Bundesgebiet zur Aufenthaltsermittlung wegen Verdachts des Diebstahls gesucht wurden. Unter anderem sind sie verdächtig, sich in ein Pfarrhaus eingeschlichen und aus dem dortigen versperrten Tresor rund 1.200 Euro entwendet zu haben. Die Personen wurden polizeilich einvernommen, ihre aktuellen Adressen ermittelt und die jeweiligen Staatsanwaltschaften vom Sachverhalt unterrichtet

Gute Nase der Fahnder

Beamte der Pidinger Schleierfahndung fiel am vergangenen Donnerstag auf der Autobahn, Fahrtrichtung Salzburg, ein in Ulm zugelassener VW Golf auf, der dann kurz vor der Ausreise, an der Raststätte Piding Süd, kontrolliert wurde. Es stellte sich wieder einmal die gute Nase der Fahnder heraus. Der Fahrer, ein in Ulm lebender Slowene, war nicht in Besitz einer gültigen Fahrerlaubnis, außerdem war das Fahrzeug schon seit längerer Zeit nicht mehr versichert und folglich von der Zulassungsstelle in Ulm zur Entstempelung ausgeschrieben. Bei näherer Begutachtung des Fahrzeuges wurde dann noch eine kleine Menge Marihuana im Fahrzeuginneren aufgefunden. Der 33-jährige Slowene wird deshalb wegen der Vergehen nach dem Pflichtversicherungsgesetz, dem Betäubungsmittelgesetz sowie des Fahrens ohne Fahrerlaubnis zur Rechenschaft gezogen.

Am Freitagvormittag fiel den bayrischen Schleierfahndern auf der Autobahn München - Salzburg auf Höhe Ausfahrt Neukirchen ein österreichischen Clio auf. Kurz vor der Anhaltung am Parkplatz Teisenberg beobachteten die Fahnder im Rückspiegel,wie ein Gegenstand aus dem Seitenfenster des Fahrzeugs flog. Das unbekannte Flugobjekt stellte sich alsHaschischpfeife sowie mehrere Gramm Marihuana heraus. Der 41-jährige Österreicher gab den Entsorgungsversuch auch gleich zu, jedoch gehören die Sachen angeblich einem Kollegen.Eine Anzeige blieb dem Österreicher nicht erspart.

Die Bundespolizei übergab den Schleierfahndern der PI Fahndung Traunstein am ebenfalls am Freitag einen 51jährigen niederländischen Autofahrer. Er war bei der Einreisekontrolle auf der A8 festgestellt worden. Der Mann hatte etwa zwei Gramm Haschisch bei sich und stand unter Drogeneinfluss. Es wurden auch noch einige Cannabissamen und 17 Tabletten eines Amfetaminersatzstoffes gefunden, für die er kein Rezept vorzeigen konnte. Der 51Jährige war zuletzt im Dezember 2016 mit Marihuana und unter Drogeneinfluss unterwegs. Jetzt wollte er seine Frau in Innsbruck am Flughafen abholen. Stattdessen musste sie mit dem Zug nach Piding fahren und ihren Ehemann in Empfang nehmen, weil er zum Führen seines Autos nicht in der Lage war. Nach der Anzeigenaufnahme konnte er als Beifahrer seine Reise fortsetzen.

Mehrere Anzeigen am Samstag

Am vergangenen Samstagmittag kontrollierten die Pidinger Schleierfahnder auf der Autobahn bei Teisendorf einen Bulgaren, der in seinem Citroen C4 auf dem Weg Richtung Österreich war. Der 56-Jährige wohnt seit 2014 in Rosenheim und wies einen makedonischen Führerschein vor. Führerscheine, die außerhalb der EU erteilt werden, müssen bei einem festen Wohnsitz in Deutschland in der Regel nach einem halben Jahr umgeschrieben werden. Obwohl dem Bulgaren dies bekannt war - er sprach auch bei der Führerscheinstelle vor - fuhr er seit über zwei Jahren mit dem in Deutschland nicht mehr gültigen makedonischen Führerschein herum. Der 56-Jährige wurde an Ort und Stelle angezeigt. Er konnte seine Reise erst nach Eintreffen eines Ersatzfahrers fortsetzen.

Ebenfalls am Samstagnachmittag wurde von einer Streife der Autobahnpolizei Traunstein auf der A8 bei Bergen ein Peugeot 308 mit einem Zeitwert von ca. 16.000 Euro aufgrund einer Ausschreibung der dänischen Behörden angehalten. Das Fahrzeug war besetzt mit drei kroatischen Staatsangehörigen. Der Halter des Fahrzeugs war nicht dabei. Bei den weiteren Ermittlungen durch die Beamten der zuständigkeitshalber hinzugezogenen Schleierfahnder der PI Fahndung Traunstein stellte sich dann heraus, dass der Halter des Fahrzeugs die Zahlung der Leasingraten einfach eingestellt hat und nicht mehr erreichbar war. Daraufhin hat die Leasingfirma das Fahrzeug europaweit zur Fahndung ausschreiben lassen. Der Peugeot wurde sichergestellt. Die drei Kroaten, die sich das Fahrzeug vom Halter nur für die Fahrt von Kroatien nach Dänemark ausgeliehen hatten, mussten die Weiterreise mit dem Zug fortsetzen.

Bei der Durchreise von Feldkirch/Vorarlberg nach Wien wurden am Samstagabend auch vier junge Österreicher auf der A8 bei Piding kontrolliert. Sie waren auf dem Weg zur Musikveranstaltung „Master of Hardcore“ in Wien.Bei den beiden im Fond sitzenden Mädchen im Alter von 16 und 19 Jahren wurden bei der Kontrolle durch Schleierfahnder mehrere Konsumeinheiten Amfetamin (Speed), drei Joints und eine Kleinmenge Marihuana aufgefunden. Beide Mädchen werden wegen Vergehen nach dem Betäubungsmittelgesetz bei der Staatsanwaltschaft Traunstein zur Anzeige gebracht.

Nach Rücksprache mit den Eltern der Jugendlichen wurde den vier Vorarlbergern die Weiterfahrt nach Wien untersagt. Die Vorfreude auf die Party war ihnen allerdings zu diesem Zeitpunkt schon gehörig vergangen.

Pressemeldung Polizeiinspektion Fahndung Traunstein

Quelle: chiemgau24.de

Rubriklistenbild: © dpa

Zurück zur Übersicht: Polizei

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser