Ermittlungserfolg: Litauische Schockanrufer in Haft

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Traunreut - "Schockanrufer" schockieren - wie der Name sagt - ihre Opfer mit bestürzenden Geschichten und zocken sie so um mehrere 1.000 Euro ab. Nun wurden zwei Anrufer gefasst:

Aufgrund operativer Maßnahmen in enger Zusammenarbeit mit dem LKA Hamburg konnten am Sonntag um 9.30 Uhr zwei Litauer nach sogenannten "Schockanrufen" in Traunreut von Beamten der Zivilen Einsatzgruppe Traunstein festgenommen werden!

Vielfältig sind die Hiobsbotschaften, die über die meist russischsprachigen Opfer am Telefon hereinbrechen, wenn ein sogenannter "Schockanrufer" am Apparat ist und sein Glück versucht. Er gibt sich als Arzt, Polizist oder Rechtsanwalt im Ausland aus und behauptet, dass Sohn/Tochter/Enkel jemanden im Verkehr oder sonst auf irgendeine Weise schwer verletzt habe und dringend Geld für eine Behandlung oder zur Abwendung einer Gefängnishaft notwendig sei. Derart geschockt hinterfragen viele Opfer dann nicht einmal den Umstand, dass ein Geldabholer noch während des Telefonats an der Haustüre klingelt und mehrere tausend Euro gleich mitnimmt. Erst danach, wenn die Gedanken wieder etwas geordneter sind, tauchen Zweifel auf und die Polizei wird verständigt.

So auch wieder am Morgen des 11.05.14 in Traunreut geschehen: Eine 89-jährige Frau übergab nach einem Schockanruf an die „Abholer“ mehrere tausend Euro. Ein weiterer Versuch in Traunreut verlief für die Litauer erfolglos und es kam zu keiner Geldübergabe.

Die Beamten der Zivilen Einsatzgruppe Traunstein konnten die litauischen Geldabholer (35 und 49 Jahre alt) in ihrem Pkw im Bereich Altenmarkt/Alz aufnehmen, das Fahrzeug im Bereich Trostberg stoppen und die beiden Litauer widerstandslos festnehmen. Bei ihnen konnten u.a. mehrere Handys und auch das zuvor abgeholte Bargeld sichergestellt werden. Mit hoher Wahrscheinlichkeit kommen die beiden für weitere Taten im Bundesgebiet in Frage.

Die Kriminalpolizei Traunstein hat sofort nach den Festnahmen die Sachbearbeitung und weitere Ermittlungen übernommen. Es wird von einem banden- und gewerbsmäßigen Betrug ausgegangen. Die Litauer sitzen in Haft, Haftbefehlsanträge seitens der Staatsanwaltschaft Traunstein wurden gestellt. Die beiden werden noch heute dem Ermittlungsrichter in Traunstein vorgeführt.

Pressemeldung des Polizeipräsidium Oberbayern Süd

Quelle: chiemgau24.de

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Zurück zur Übersicht: Polizei

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser