Wildes Wochenende in Traunreut

Schläge, Flucht und Zusammenbruch nach illegaler Party

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Traunreut - am Wochenende ging es wild zu auf der Traunreuter "Party-Meile". Unter anderem musste ein alkoholisierter 18-Jähriger nach dem Besuch auf einer Privat-Party ins Krankenhaus eingeliefert werden. 

Nach einer Party mußte ein 18-jähriger Traunreuter am frühen Sonntagmorgen ins Krankenhaus eingeliefert werden. Die Polizei wurde am Sonntag um 3 Uhr zu einem Lokal in der Werner-von-Siemens-Straße gerufen, weil dort ein 18-Jähriger nach dem Besuch einer "Privat-Party" auf dem Gehweg zusammengebrochen war. 

Der junge Mann wurde vom BRK ins Krankenhaus eingeliefert. Vermutlich war überhöhter Alkoholgenuss die Ursache für seinen Zusammenbruch. Jetzt klärt die Polizei, was es mit der Party in dem Lokal auf sich hat, die ohne behördliche Anmeldung durchgeführt wurde.

19-Jähriger geht auf 17-Jährige los

Ein 17-jähriges Mädchen wurde am Sonntag in einem Lokal in der Werner-von-Siemens-Straße geschlagen. Die Geschädigte kam kurz nach 2 Uhr weinend mit einer Freundin zur Traunreuter Polizei. Die Mädchen erzählten, dass ein 19-jähriger Bekannter die 17-Jährige geschlagen hätte. 

Die Streife fuhr umgehend zu dem angegebenen Lokal, wo sich der 19-Jährige noch befand. Er versuchte zu fliehen konnte aber von den Polizisten in Gewahrsam genommen werden. Der 19-Jährige Traunreuter muss mit einer Anzeige wegen vorsätzlicher Körperverletzung rechnen.

23-Jähriger krankenhausreif geschlagen

Durch einen Kopfstoß eines unbekannten Täters wurde am Sonntagmorgen ein 23-Jähriger so schwer verletzt, dass er ins Traunsteiner Klinikum eingeliefert werden musste. Der Geschädigte wollte um 3.45 Uhr seine Freundin nach Hause begleiten. Im Karl-Bröger-Weg begegnete ihnen ein unbekannter Mann, der dem 23-jährigen einen Kopfstoß verpasste. Die näheren Umstände des Falls muss die Polizei noch aufklären.

Pressemitteilung Polizeistation Traunreut

Quelle: chiemgau24.de

Rubriklistenbild: © dpa (Montage/Symbolbild)

Zurück zur Übersicht: Polizei

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser