Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Bergunfall endet trotz sofortiger Reanimation tödlich

Amerikanischer Tourist (73) stürzt am Jenner über 100 Meter in den Tod

Am Jennergipfel stürzte ein amerikanischer Tourist ab und starb.
+
Am Jennergipfel stürzte ein amerikanischer Tourist ab und starb.

Für einen amerikanischen Touristen kam am Samstagnachmittag (3. Juli) jede Hilfe zu spät, nachdem er am Jenner das Gleichgewicht verloren hatte und über 100 Meter in die Tiefe gestürzt war.

Update, 5. Juli - Bericht des Bayerischen Roten Kreuz KV Berchtesgadener Land

Am Samstagnachmittag (3. Juli) gegen 14.30 Uhr ist am Jenner-Gipfel ein 73-jähriger amerikanischer Tourist über 100 Meter tief abgestürzt und dabei tödlich verletzt worden. Ein junger Mann aus Hamburg, der den Unfall direkt mitbekommen hatte, setzte einen Notruf ab und stieg einige Minuten durch anspruchsvolles Gelände zum Verunfallten ab, um Erste Hilfe zu leisten, konnte ihn aber nicht mehr retten.

Die sofort alarmierte Bergwacht Berchtesgaden fuhr mit der Bahn auf den Gipfel und ging dann zu Fuß zu Einsatzstelle; zeitgleich brachte der Pongauer Notarzthubschrauber „Martin 1“ vom Zwischenlandeplatz an der Mittelstation seine medizinische Besatzung per Tau an die Unfallstelle, wobei die Retter nichts mehr für den bereits Verstorbenen tun konnten. „Martin 1“ holte den Ersthelfer und die Einsatzkräfte von der Unfallstelle mit dem Tau ab; weitere Bergretter stiegen mit der betroffenen Reisegruppe des tödlich Verunglückten ab, die im Anschluss durch den Kriseninterventionsdienst (KID) der Bergwacht betreut wurde.

Den bisherigen Ermittlungen des Berchtesgadener Polizeibergführers zufolge war der 73-Jährige mit einer Reisegruppe per Bahn auf den Jenner gefahren und dann noch den Weg zum Gipfel gegangen. Wenige Meter unter dem Gipfelkreuz verlor er offenbar das Gleichgewicht und kippte nach hinten, woraufhin er über steiles, felsdurchsetztes Gelände rund 110 Meter abstürzte. Der Polizeibergführer und ein Bergretter bargen den Verstorbenen, den dann die Besatzung des Polizeihubschraubers „Edelweiß 5“ per Winde aufnahm und ins Tal flog. Der Einsatz dauerte bis 17.30 Uhr.

Pressemitteilung des BRK KV BGL

Erstmeldung:

Pressemitteilung im Wortlaut

Berchtesgaden - Am Samstagnachmittag ereignete sich am Jenner im Gemeindegebiet Schönau am Königssee ein tödlicher Bergunfall. Ein 73-jähriger amerikanischer Staatsangehöriger war mit einer Reisegruppe am Jenner unterwegs. Nach Auffahrt mit der Jennerbahn ging die Gruppe noch den Weg zum Gipfel. Wenige Meter unter dem Gipfelkreuz verlor der Mann das Gleichgewicht und kippte nach hinten. In der Folge stürzte er über steiles, felsdurchsetztes Gelände etwa 110 Meter ab.

Ein Augenzeuge, ein junger Mann aus Hamburg, stieg sofort über schwieriges Gelände zu Verunfallten ab und erreichte diesen nach wenigen Minuten. Nachdem er einen Notruf abgesetzt hatte, begann er sofort mit der Reanimation. Der Ersthelfer konnte dem Verunfallten jedoch nicht mehr helfen, er erlag seinen schweren Verletzungen. Polizeibergführer und Bergwachtmann bargen mit Hilfe des Polizeihubschraubers den abgestürzten Bergsteiger. Die Reisegruppe wurde von einem Team des Kriseninterventionsteams betreut.

Ein Polizeibergführer der Polizeiinspektion Berchtesgaden nahm den Bergunfall auf.

Pressemitteilung Polizei Berchtesgaden

Kommentare