Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Falsch überholt und Unfall gebaut

Tittmoning - Bei einem gewagten Überholmanöver hat ein junge Autofahrer einen anderen Wagen gerammt. Auch der Alkohol hat wohl eine Rolle gespielt.

Am Samstagvormittag befuhr ein 22-jähriger Mann aus Tittmoning mit seinem Auto die Staatsstraße 2105 von Kay in Richtung Wiesmühl. Auf Höhe der Einmündung Wiesmühl Bahnhof hielten drei bis vier vor ihm fahrenden Autos verkehrsbedingt an, da dort ein vorausfahrender 72-jähriger Tittmoninger mit seinem Auto nach links abbiegen wollte.

Der junge Mann überholte die vor ihm befindliche Fahrzeugkolonne trotzdem und prallte mit seiner rechten Fahrzeugseite gegen die linke Fahrzeugseite des 72-Jährigen, der sich gerade im Abbiegevorgang befand. Glücklicherweise kamen beide Fahrzeuglenker „nur“ mit leichten Verletzungen mit dem Rettungswagen in das Krankenhaus Fridolfing. Es entstand ein Gesamtschaden in Höhe von etwa 10.000 Euro.

Im Verlauf der Unfallaufnahme bemerkten die Beamten der Polizeiinspektion Laufen Alkoholgeruch in der Atemluft des 22-Jährigen. Ein Vortest bestätigte diesen Verdacht. Folglich wurde eine Blutentnahme angeordnet und im Krankenhaus Fridolfing durchgeführt. Sein Führerschein wurde sichergestellt und er muss mit einem Strafverfahren rechnen, das einen längeren Fahrerlaubnisentzug und eine empfindliche Geldstrafe nach sich ziehen wird.

Pressemeldung Polizeiinspektion Laufen

Rubriklistenbild: © dpa

Kommentare