Fasching: Wie gefährlich ist Restalkohol?

Den ganzen Abend im Fasching feucht-fröhlich gefeiert und am nächsten Morgen mit dem Auto zur Arbeit? Ob das problematisch ist, verrät der TIPP DER VERKEHRS-POLIZEI.

Christian Kagerer, Polizeihauptkommissar (PHK), vom Polizeipräsidium Oberbayern Süd erklärt:

"Viele bedenken nicht, dass der Abbau vom Alkohol im Blut wesentlich länger dauert, als der Aufbau.

Wer z.B. im Fasching richtig feiert, kann schnell einen Alkoholwert von mehr als einem Promille Alkohol im Blut erreichen. Wenn dabei bis spät in die Nacht getrunken wird, dann ist mit hoher Wahrscheinlichkeit am Morgen noch so viel Restalkohol vorhanden, dass es gefährlich ist, sich hinter das Lenkrad zu setzen.

Männer bauen pro Stunde etwa 0,1 Promille Alkohol ab, Frauen etwas weniger. D.h. bei einem Blutalkoholwert von 1,2 Promille um 1 Uhr kann am nächsten Morgen um 7 Uhr auf dem Weg zur Arbeit immer noch ein Wert von ca. 0,6 Promille bestehen. Bei einer Fahrzeugkontrolle wäre hier ein Fahrverbot, Punkte und eine Geldbuße die Konsequenz. Aber auch wer mit nur 0,3 Promille Alkohol im Blut an einem Unfall beteiligt ist oder sonst eine auffällige Fahrweise zeigt, muss mit Führerscheinentzug, Geldstrafe und Punkten rechnen.

Dabei sollte man immer daran denken, dass der Führerschein sehr oft ein unverzichtbares Mittel zur Ausübung seines Berufes darstellt."

Rubriklistenbild: © dpa (SYMBOLBILD)

Zurück zur Übersicht: Polizei

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser