Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Teerkolonne sorgt für eine Menge Ärger

Hörafing - Für eine Menge Ärger sorgte eine englische Teerkolonne. Erst entriss der Chef einer Wirtin die Geldscheine, dann versuchte er das Ganze scheinheilig wieder gut zu machen.

In den vergangenen zwei Wochen beherbergte eine 67-jährige Frau aus Hörafing mehrere Arbeiter einer sogenannte „Teerkolonne“ in ihrer Ferienwohnung. Am Freitagabend sollte nun der Chef der Truppe, ein 51-jähriger Mann aus England, die Übernachtungsschuld bezahlen. Nachdem er die Vermieterin noch aufforderte, ihr eine Quittung zu schreiben, nutzte er die Gunst der Stunde, und entriss der Dame sowohl die Quittung als auch die bereits bezahlten Übernachtungskosten in Höhe von mehreren hundert Euro.

Die 67-Jährige versuchte noch, den Engländer am Arm zurückzuhalten, was ihr jedoch nicht gelang. Danach flüchtete der Mann als Beifahrer in einem bereitstehenden Pkw. Kurze Zeit später kehrte der 51-Jährige jedoch zu Fuß an den Ort des Geschehens zurück und versuchte den Sachverhalt der mittlerweile eingetroffenen Streifenbesatzung aus Freilassing zu seinen Gunsten darzustellen. Gegen den Mann wurde Strafanzeige erstattet und nur durch Zahlung einer beachtlichen Sicherheitsleistung neben der Begleichung der Übernachtungskosten konnte er die Polizeidienststelle verlassen.

Eine weitere Überprüfung der beherbergten Arbeiter ergab zudem, dass drei von ihnen nicht im Besitz einer gültigen Arbeitserlaubnis für Deutschland waren. Auch hier wurde Strafanzeige erstattet.

Pressemeldung Polizei Freilassing

Rubriklistenbild: © dpa

Kommentare