Unfallverursacherin sollte vertuscht werden

Teisendorf - Wegen mehrerer Straftaten werden sich der Halter eines Autos und die Verursacherin eines Unfalls mit fünf Verletzten vor Gericht verantworten müssen.

Zu einem Unfall mit mehreren Fahrzeugen am Teisenberg wurde eine Streife der Verkehrspolizei Traunstein gerufen. In dichtem Reiseverkehr musste ein Schwabe sein mit fünf Personen besetztes Fahrzeug auf der linken Fahrspur bis zum Stillstand abbremsen. Ein dahinter fahrender Österreicher erfasste die Situation rechtzeitig und konnte abbremsen. Er bemerkte jedoch, dass sich von hinten ungebremst ein Pkw näherte und zog daher nach links. Er wurde von dem Pkw noch leicht touchiert, ehe dieser auf das Fahrzeug des Schwabe auffuhr. Die fünf Personen darin wurden leicht verletzt und begaben sich selbst in ärztliche Behandlung.

Bei der Unfallaufnahme gab sich zunächst der Halter des Pkw gegenüber den Beamten als Fahrer zu erkennen. Erst nach Intervention der anderen Unfallbeteiligten gestand eine Frau, die zunächst nur als Insassin des unfallverursachenden Fahrzeugs dargestellt wurde, dieses geführt zu haben. Grund wäre gewesen, dass sie ihren Führerschein nicht mitgeführt habe.

Nachdem der Sachverhalt aufgeklärt wurde, müssen sich nun der Halter wegen versuchter Strafvereitelung und Beihilfe zur Unfallflucht verantworten, die Frau wegen fahrlässiger Körperverletzung und Unfallflucht. Das unfallverursachende Auto war nicht mehr fahrbereit und musste abgeschleppt werden.

Es entstand ein Gesamtschaden von rund 12.000 Euro.

Durch die Sperre des linken Fahrstreifens kam es im Rückreiseverkehr zu erheblichen Stauungen.

Zurück zur Übersicht: Polizei

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser