Pressemeldung Grenzpolizei Piding

Auf der Reise nach Rumänien: Doppeltes Pech für 35-Jährigen 

Teisendorf - Die Grenzpolizei Piding zog am Dienstag einen 35-Jährigen Rumänen aus dem Verkehr. Neben einem offenen Haftbefehl stellten die Beamten fest, dass der Mann ohne Versicherungsschutzes unterwegs war: 

Am Dienstag wurde ein 35-jähriger Rumäne, der mit Freunden und Familie unterwegs in die Heimat war, einer Schleierfahndungskontrolle unterzogen. Ein Abgleich seiner Personalien mit dem polizeilichen Fahndungsbestand ergab, dass gegen ihn ein offener Haftbefehl wegen Fahren ohne Fahrerlaubnis vorlag

Zudem stellten die Beamten fest, dass auch sein Auto aktuell zur Fahndung ausgeschrieben war. Aufgrund offensichtlich ausstehender Versicherungsprämien, wurde eine Ausschreibung des Fords durch das zuständige Straßenverkehrsamt veranlasst. 

Trotz Bezahlung des in dem Haftbefehl geforderten dreistelligen Eurobetrags und der damit verbundenen Umgehung einer mehrtägigen Haftstrafe, war die Weiterfahrt vor Ort somit beendet. Das Fahrzeug wurde durch die Schleierfahnder entstempelt und der Fahrzeugschein sichergestellt

Der Rumäne als Autofahrer, als auch der ebenfalls im Wagen mitreisende Fahrzeughalter, wurden wegen eines Vergehens nach dem Pflichtversicherungsgesetz zur Anzeige gebracht. Die Weiterreise in die Heimat war für die Gruppe damit erst nach einer ordnungsgemäßen Neuzulassung des Fahrzeugs möglich.

Pressemeldung Grenzpolizeiinspektion Piding

Rubriklistenbild: © picture alliance/dpa (Symbolbild)

Zurück zur Übersicht: Polizei

Auch interessant

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser

MEHR AUS DEM RESSORT