Mutmaßlicher Vergewaltiger gefasst

Teisendorf - Die Bundespolizei hat einen flüchtigen Mazedonier im Zug festgenommen. Gegen ihn besteht der Tatverdacht, sich in mehreren Fällen an einer Frau vergangen zu haben.

Die Bundespolizei hat am Freitagmorgen, den 11. Oktober, im Zug von Salzburg nach München einen mutmaßlichen Vergewaltiger festgenommen. Gegen den Mazedonier besteht der dringende Tatverdacht, sich in mehreren Fällen an einer Frau vergangen zu haben. Inzwischen befindet er sich im Gefängnis.

Im Fernreisezug aus Österreich unterzogen die Freilassinger Bundespolizisten den 20-Jährigen auf Höhe Teisendorf einer Kontrolle. Wie sich bei der Überprüfung seiner Personalien mit Hilfe des Fahndungscomputers herausstellte, wurde der junge Mann vom Amtsgericht in Bielefeld gesucht. Laut Haftbefehl soll er seine frühere Lebensgefährtin mehrfach vergewaltigt und körperlich misshandelt haben. Seither fehlte von dem Heranwachsenden jede Spur.

Die Fahnder der Bundespolizei verhafteten den Beschuldigten. Nach ersten Erkenntnissen hielt er sich zuletzt in Wiener Neustadt (Österreich) auf. Auf richterliche Anordnung hin wurde der mazedonische Staatsangehörige in die Justizvollzugsanstalt Bad Reichenhall eingeliefert. Hinter „Schloss und Riegel“ kann er sich nun schon einmal darauf einstellen, sich für die ihm vorgeworfenen Taten zu verantworten.

Pressemeldung Bundespolizeiinspektion Rosenheim

Rubriklistenbild: © Bundespolizeiinspektion Rosenheim

Zurück zur Übersicht: Polizei

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser