Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Fahrerflucht in Teisendorf

Verkehrsschild umgefahren und Weg einfach fortgesetzt - Wer hat was gesehen?

Von Fahrerflucht zum Geisterfahrer: Nachdem ein Autofahrer mit einem Straßenschild kollidierte und einen Schaden verursachte, fuhr er einfach weiter und fiel durch mehrfaches Umdrehen auf - Hinweise gesucht.

Die Pressemitteilung im Wortlaut:

Teisendorf - Am frühen Dienstagmorgen kam es in Teisendorf, auf Höhe Rückstetten auf der BGL 12 offenbar zu einem Verkehrsunfall.

Aufgrund der Spurenlage kam ein unbekannter Fahrer von Waging kommend und fuhr in Richtung Teisendorf. In einer Linkskurve kam er nach rechts ins Bankett. Als er wieder zurück auf die Fahrbahn lenkte, fuhr er über die Gegenfahrbahn und kam dort von der Fahrbahn ab. Dabei kollidierte er mit einem größeren Verkehrsschild

Im Anschluss flüchtete der Verursacher von der Unfallörtlichkeit und drehte dabei noch mehrfach um. Trotz einer intensiven Absuche konnte der Pkw nicht festgestellt werden. Der Schaden am Verkehrszeichen wird auf circa 750 Euro geschätzt. Der Schaden am Pkw kann nicht genauer beziffert werden.

Die Polizeiinspektion Freilassing bittet um sachdienliche Hinweise aus der Bevölkerung. Diese können unter der Telefonnummer 08654/46180 mitgeteilt werden.

Pressemitteilung Polizeiinspektion Freilassing

Rubriklistenbild: © Christoph Soeder/dpa/Symbolbild

Kommentare