Unfall auf der A8 in Richtung München

Schwerer Crash - Jugendliche haben viel Glück

Neukirchen - Am Montagmorgen ereignete sich auf der A8 ein schwerer Auffahrunfall. Die Insassen eines betroffenen Fahrzeugs hatten dabei unheimlich viel Glück.

Am 20. April, gegen 8.15 Uhr, haben fünf junge Physiotherapeuten-Azubis aus dem Berchtesgadener Land ihren Schutzengeln zu verdanken, dass sie aufgrund eines Auffahrunfalles auf der A8 mit vergleichbar leichten Verletzungen davon kamen.

Zu obiger Uhrzeit befuhren die Auszubildenden die BAB A8 in Fahrtrichtung München. Im Bereich des Teisenberges wurde die Fahrbahn aufgrund Bauarbeiten auf eine Spur verengt. Da es aufgrund dieses Umstandes zu Rückstauungen kam, wurde der Pkw vom 19-jährigen Fahrzeugführer abgebremst und verkehrsbedingt zum Stillstand auf der rechten Spur gebracht.

Ein nachfolgendes rumänisches Kleintransporter-Anhänger-Gespann erkannte die Situation zu spät, konnte noch ein kurzes Bremsmanöver einleiten und krachte dem vollbesetzten Kleinwagen mittig in dessen Fahrzeugheck.

Kurz nach dem Unfall konnten sich alle Personen eigenständig aus den verunfallten Fahrzeugen befreien.

Die fünf Personen im Alter von 19-22 Jahren aus dem Kleinwagen wurden durch drei Rettungswagen an der Unfallstelle erstversorgt und zur weiteren Abklärung ins Klinikum Bad Reichenhall verlegt.

Ein ortsansässiger Abschleppdienst entfernte beide beteiligten Fahrzeuge von der Autobahn und säuberte die Unfallstelle aufgrund ausgelaufener Betriebsstoffe.

Nach Rücksprache mit der zuständigen Staatsanwaltschaft in Traunstein hinterlegte der 45-jährige rumänische Fahrzeugführer eine Sicherheitsleistung im dreistelligen Bereich, welche zur Sicherstellung der Durchführung des eingeleiteten Strafverfahrens aufgrund fahrlässiger Körperverletzung dient.

Die eingeleiteten Ermittlungen in dieses Fall werden durch die Verkehrspolizeiinspektion in Traunstein geführt.

Pressemeldung der Verkehrspolizeiinspektion Traunstein

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Zurück zur Übersicht: Polizei

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser