Supermarkt-Randalierer attackiert Polizisten

Bad Reichenhall - Ein betrunkener 54-Jähriger ist in einem Supermarkt ausgerastet und griff den Filialleiter an. Bei seiner Festnahme bekamen auch die Polizisten etwas ab.

Einen unerfreulichen Montagabend erlebten Bedienstete des Supermarktes am Kaiserplatz. Ein 54-jähriger Reichenhaller war dort in deutlich angetrunkenem Zustand gegen 19 Uhr mit einer Flasche Likör in der Hand erschienen und belästigte mehrere Kunden und die Verkäuferin der Wursttheke.

Er wurde vom Filialleiter aufgefordert den Laden zu verlassen, was den Mann aber nicht interessierte. Im Gegenteil - er packte den Filialleiter an den Händen und legte einen Schwitzkasten bei dem Mann an. In der unangenehmen Umklammerung hielt er ihn eine halbe Minute lang fest. Danach wurde von den Angestellten die Polizei verständigt.

Das brachte den Mann erneut in Rage und er beschimpfte und beleidigte den Filialleiter übel. Dazu schwang er sich auf die Wursttheke und wollte ein Fleischmesser hinter der Theke greifen, was ihm aber nicht gelang. Dann folgte er den Angestellten noch in die Bereiche jenseits des Verkaufsraumes, was Kunden untersagt ist und scherte sich nicht um die mehrmals geäußerten Hausverweise.

Dank der Besonnenheit des Personals trat der Mann dann letztlich doch den Weg nach draußen an, wo er nun von der Polizei in Empfang genommen wurde. Die Aufforderung sich auszuweisen quittierte er mit einem tätlichen Angriff gegen den kontrollierenden Polizeibeamten, indem er ihm gegen die Brust stieß und ihn zurückschubste. Die Beamten legten dem Mann daraufhin Handschellen an, erklärten ihm die Festnahme und brachten ihn zur Polizeidienststelle, dabei wurden auch die Polizisten wiederholt beleidigt.

Bei seiner Aufnahme in die Haftzelle, entdeckten die Polizisten dann ein langes, spitzes Freizeitmesser, das der 54-Jährige in einem Ärmel versteckt mit sich führte. Bei der Überprüfung der Identität des Mannes wurde weiter bekannt, dass er in drei Ermittlungsfällen gesucht wurde. Unter anderem bestand ein Haftbefehl über 28 Tage wegen nicht Bezahlen zahlreicher Geldbußen.

Den Mann erwartet nun ein weiteres umfangreiches Strafverfahren wegen Körperverletzung, Hausfriedensbruch, Beleidigung, Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte und eines Verstoßes nach dem Waffengesetz. Das Mitführen eines langen Messers, ohne ein berechtigtes Interesse dafür zu haben, stellt eine Ordnungswidrigkeit nach dem Waffengesetz dar und wurde vom Gesetzgeber insbesondere für Situationen wie die vorliegende geschaffen, wo das Mitführen eines Messers grundlos ist und letztlich nur zur Gefährdung für andere dienen könnte.

Pressemitteilung Polizeiinspektion Bad Reichenhall

Rubriklistenbild: © Picture Alliance

Zurück zur Übersicht: Polizei

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser