Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Schon wieder Hochwasser-Bettelei

Sillersdorf - Schon wieder haben sich Bettler als Opfer eines Hochwassers ausgegeben, das es nicht gab. Die Polizei hat die Osteuropäer festgenommen.

Bereits im vergangenen Jahr griffen Betrüger in der Region auf den "Hochwasser-Trick" zurück. Lesen Sie dazu:

Polizei warnt vor betrügerischen Bettelbanden

Nachdem am Nachmittag des 05. März mehrere Mitteilungen bei der Polizeiinspektion Freilassing über Bettler im Bereich Sillersdorf und Saaldorf-Surheim eingingen, konnten letztlich zwei 16- und 20 Jahre alte Personen durch eine Streife der Zivilen Einsatzgruppe Traunstein und der Polizei Freilassing festgenommen werden. Die beiden jungen Leute aus Osteuropa waren mit laminierten Bettelkarten, die ein Haus im Hochwasser zeigen und dem Hinweis, im Hochwasser alles verloren zu haben, von Haustüre zu Haustüre gezogen. Sie gehörten einer größeren Gruppierung an, die kurz darauf ebenfalls in Sillersdorf angetroffen werden konnten.

Da die jungen Leute mit diesen Bettelkarten eine Notsituation vortäuschen, wurde gegen beide eine Strafanzeige wegen Betrugs aufgenommen. Die Polizeiinspektion Freilassing weißt nochmals dringlich darauf hin, diesen Bettlern kein Geld zu geben, da diese in der Regel in kriminell organisierten Strukturen unterwegs sind und das Geld zum größten Teil wieder abgeben müssen.

Pressemitteilung Polizeiinspektion Freilassing

Rubriklistenbild: © pa

Kommentare