Auf dem Weg in den Urlaub gestoppt 

Siegsdorf - Ein 29-Jähriger Autofahrer wurde nach der Begegnung mit der Polizei zum Fußgänger. Der Mercedes-Fahrer war auf dem Weg zum Gardasee - nur ohne Führerschein! 

Am Samstag, den 4. August, gegen 18 Uhr, wurde der Fahrer eines Mercedes C-Klasse mit slowakischem Kennzeichen durch eine Zivilstreife der Autobahnpolizeistation Siegsdorf einer Kontrolle unterzogen. Hierbei konnte der Fahrer, ein 29-jähriger Automechaniker aus der Slowakei, keinen Führerschein vorzeigen.

Der Slowake, der auf dem Weg in den Urlaub an den Gardasee war, gab gegenüber den Polizeibeamten betont lässig zu verstehen, dass er eigentlich einen Führerschein habe, diesen nur zu Hause vergessen habe und dieses somit kein großes Problem darstellen würde. Zur Kontrolle wurde er zur Autobahnpolizeistation Siegsdorf verbracht. Die Ermittlungen im Ausland brachten jedoch dass Ergebnis, dass dem Automechaniker die Fahrerlaubnis nach einem Trunkenheitsdelikt in der Slowakei zuvor entzogen worden war und er deswegen keinen Führerschein mehr hatte.

Nachdem der Slowake mit dem Ergebnis konfrontiert worden war, wurde er sichtlich kleinlaut. Er hatte seinen Urlaub bereits vor Monaten bezahlt, diesen wolle er nicht verfallen lassen, und deshalb trat er auch die Fahrt ohne Führerschein an den Gardasee an.Selbst bei einer befürchteten Polizeikontrolle hätte er niemals damit gerechnet, dass man ihm auf die Schliche kommen würde.

Mit Ersatzfahrer in den Urlaub? 

Der Slowake wurde wegen Fahrens ohne Fahrerlaubnis und anderer Delikte zur Anzeige gebracht. Um das anstehende Strafverfahren durchführen zu können, musste er zudem eine Sicherheit in Höhe von mehreren hundert Euro hinterlegen.Auch dem Slowaken wurde die Weiterfahrt mit seinem Fahrzeug untersagt. Er mußte sich im Anschluß um einen Ersatzfahrer bemühen.

Pressemitteilung Verkehrspolizeiinspektion Traunstein


Quelle: chiemgau24.de

Rubriklistenbild: © pa

Zurück zur Übersicht: Polizei

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Live: Top-Artikel unserer Leser