Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Bei Kontrollen auf der A8 zwischen Siegsdorf und Anger

Schleierfahnder stellen Fahndungstreffer und Urkundenfälschung fest

Am Sonntag (21. November) kontrollierten Schleierfahnder der Grenzpolizeistation Piding zahlreiche Autos auf der A8. Zwei Kontrollen stellten sich als Treffer heraus.

Die Pressemeldung im Wortlaut:

Siegsdorf/Anger/A8 - Ein zur Aufenthaltsermittlung der Staatsanwaltschaft Ravensburg gesuchter Autofahrer wurde am Morgen des 21. November von einer Streife der Pidinger Schleierfahnder auf der A8, Fahrtrichtung Salzburg, Anschlussstelle Siegsdorf, angehalten und kontrolliert. Nachdem die Beamten seinen aktuell gültigen Wohnsitz festgestellt hatten, konnte der Betroffene Reise in Richtung Österreich fortsetzen. Die ermittelten Daten wurden umgehend an die o. g. Staatsanwaltschaft weitergeleitet.

Gegen 11 Uhr kontrollierte eine weitere Streife der Grenzpolizei Piding ein Auto mit deutscher Zulassung an der Anschlussstelle Anger in Fahrtrichtung Salzburg. Der Fahrzeugführer, ein 27-jähriger bulgarischer Staatsangehöriger, händigte dabei sowohl seine, als auch die Personaldokumente seines Beifahrers aus.

Bei der Überprüfung seines vorgelegten bulgarischen Führerscheines stellten die Beamten rasch fest, dass es sich bei dem Dokument um eine Totalfälschung handelte. Ebenfalls überprüften sie die Zulassung des Pkw. Dabei konnte ermittelt werden, dass dieser aktuell ohne gültige Versicherung geführt wurde.

Der Autofahrer wurde zur weiteren Sachbearbeitung mit zur Polizeidienststelle in Piding/Urwies genommen. Ihn erwartet nun eine Anzeige wegen Urkundenfälschung, Fahren ohne Fahrerlaubnis und wegen eines Verstoßes nach dem Pflichtversicherungsgesetz. Nach Beendigung der Sachbearbeitung und erkennungsdienstlicher Behandlung wurde er auf freien Fuß gesetzt. Die Weiterfahrt mit dem Pkw wurde unterbunden.

Pressemitteilung Grenzpolizeistation Piding

Rubriklistenbild: © Bundespolizei Rosenheim

Kommentare