Nach dem Schock in der WM-Nacht:

Sicherheitsmaßnahmen in Reichenhall verstärkt

  • schließen
  • Weitere
    schließen
+

Bad Reichenhall - Oberbürgermeister Dr. Lackner traf sich zu einem Sicherheitsgespräch mit der städtischen Polizei. Es wird nicht nur auf die Geschehnisse in der WM-Nacht reagiert:

Eine Reaktion auf die Geschehnisse in der WM-Nacht

Die schrecklichen Ereignisse vom 14. Juli 2014 in Bad Reichenhall sowie das bevorstehende Herbstfest mit Beginn am 12. September 2014 waren Anlass für Bad Reichenhalls Oberbürgermeister Dr. Herbert Lackner, zu einem Sicherheitsgespräch bei der Polizeiinspektion Bad Reichenhall am Dienstag.

Lackner bedankte sich eingangs noch einmal sowohl für die erfolgreiche Suche nach dem Tatverdächtigen und den Beweismitteln der beiden unfassbaren Verbrechen in der WM-Nacht als auch für die wochenlange verstärkte Präsenz der Bad Reichenhaller Polizei und der dazu abgestellten Unterstützungskräfte der Bayerischen Bereitschaftspolizei sowie der Bundespolizei im Bahnverkehr und an den Reichenhaller Bahnhöfen. Die im Stadtgebiet Tag und Nacht deutlich sichtbare uniformierte Streifentätigkeit trug wesentlich zu einer Wiederherstellung und Stärkung des Sicherheitsgefühls der Bevölkerung und der Gäste der Kur- und Fremdenverkehrsstadt bei.

Ein sicheres Reichenhaller Herbstfest steht bevor

Des Weiteren erkundigte sich das Stadtoberhaupt über die Konzepte und Vorbereitungen zur sicheren Gestaltung des Ablaufs des Reichenhaller Herbstfestes, welches am kommenden Freitag beginnt. Ordnungsamtsleiter Christian Staudacher und Bad Reichenhalls Polizeichef Wilhelm Bertlein sowie dessen Stellvertreter Wilhelm Handke verwiesen dabei auf die seit Jahren erfolgreich praktizierte Zusammenarbeit zwischen Festwirt, Stadt und Polizei. Auch heuer wird das abgestimmte und erfolgreiche Sicherheitskonzept erneut zum tragen kommen. Verbessert wurde in diesem Jahr die Beleuchtung auf und um das Festgelände, um allen Besuchern einen sicheren Aufenthalt und Nachhauseweg zu gewährleisten. Die Polizei erwartet sich durch die koordinierte und intensive Zusammenarbeit mit dem vom Veranstalter eingesetzten Sicherheitsdienst wieder eine präventive Wirkung, um Auseinandersetzungen unter Festbesuchern erst gar nicht entstehen zu lassen. Zu den gefahrenabwehrenden Sicherheitsmaßnahmen gehören auch wieder uniformierte Kräfte der Bundespolizei am Kirchberger Bahnhof und den angrenzenden Zugangswegen zum Festplatzgelände. Staudacher verwies darauf, dass das Bahngelände auch heuer mit einem Bauzaun von dem Gehweg an der Bundesstraße 21 abgetrennt wird, wodurch das gefahrvolle Überschreiten der Gleise verhindert wird.

Vergangene Veranstaltungen verliefen friedlich

Weitere Themen des Gespräches zwischen Stadtoberhaupt, Sicherheitsbehörde und Polizei waren die vielen Veranstaltungen der vergangenen beiden Monate wie zum Beispiel das Stadtfest, der Thumsee-Triathlon, das Philharmonische Konzert „Der Thumsee brennt“, das Straßenfest Salzburger Straße, der „Graziman“, das Sturmfest, die Philharmonische Klangwolke und der Rupertus Thermenlauf. Alle Veranstaltungen verliefen sowohl aus Sicht des Ordnungsamtes als auch der Polizei ohne nennenswerte Sicherheitsstörungen und dank der Beteiligung der Freiwilligen Feuerwehr sowie der Ordner und Hilfskräfte der Veranstalter und Vereine, auch ohne übermäßige Beeinträchtigung des Verkehrsablaufes. Gleichwohl wird die Möglichkeit für weitere Verbesserungen bei der einen oder anderen Veranstaltung aufgrund gewonnener Erfahrungen mit dem Veranstalter erörtert werden.

Auch die Straßen werden sicherer

Breiten Raum nahmen in dem Sicherheitsgespräch auch allgemeine Verkehrsthemen wie die neue Lichtsignalanlage an der Einmündung der Kreisstraße BGL 4 in die Bundesstraße 21, die Verkehrsführung an der Baustelle der Lawinengalerie an der B 21 Höhe Baumgarten, eine probeweise Aufstellung eines stationären Geschwindigkeitsmessgerätes an der Umgehungsstraße, Geschwindigkeitskontrollen auf innerstädtischen Wohnstraßen und die eingehenden Verkehrserziehungsmaßnahmen und polizeilichen Überwachungsmaßnahmen zum Schulbeginn ein. Lackner dankte ausdrücklich der Reichenhaller Polizei für ihre Bemühungen, insbesondere den ABC-Schützen einen sicheren Start in ihre Schullaufbahn zu ermöglichen. Der Verkehrssachbearbeiter der Polizei, Hermann Hajek, verwies darauf, dass neben den aufklärenden Maßnahmen auch auf mögliche Verkehrsordnungswidrigkeiten an Schulen und auf den Zufahrtsstraßen dorthin achtgegeben wird, wobei diese auch konsequent geahndet werden.

Pressemitteilung Polizeiinspektion Bad Reichenhall

Zurück zur Übersicht: Polizei

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser