Bei Arbeiten an Trostberger Rathausgebäude

Elektrotechniker erleidet Verbrennungen - Krankenhaus!

Seebruck - Durch einen Kurzschluss erlitt ein Elektrotechniker bei Arbeiten am Montagmorgen Verbrennungen. Seine Schutzkleidung verhinderte sogar noch Schlimmeres.

Am Montag gegen 8.30 Uhr sollte bei der Stromversorgungsanlage am ehemaligen Rathausgebäude die Trafostation abgeschaltet und über ein Stromaggregat überbrückt werden. Bei diesem Schaltblockwechsel kam es zu einem Kurzschluss, so dass ein Elektrotechniker durch den verursachten Lichtbogen Brandverletzungen erlitt. Er wurde zur ambulanten Behandlung mit dem Rettungshubschrauber ins Krankenhaus Trostberg eingeliefert.

Der 48-Jährige, welcher aus dem Landkreis Rosenheim stammt, trug die vorgeschriebene Sicherheitskleidung, so dass schwerere Verletzungen verhindert werden konnten. An der Trafostation entstand ein Sachschaden von ca. 500 Euro. An der Unfallstelle waren eine Rettungsdienstbesatzung und der Rettungshubschrauber im Einsatz.

Pressemeldung Polizeiinspektion Trostberg

Quelle: chiemgau24.de

Rubriklistenbild: © dpa

Zurück zur Übersicht: Polizei

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Live: Top-Artikel unserer Leser