Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

In Berchtesagden, Ramsau und in Hochschwarzeck

Schwarzer Donnerstag im Berchtesgadener Land: Schwere Unfälle fordern fünf Verletzte

Zu schweren Unfällen im Berchtesgadener Land ist es am Donnerstag (30. September) gekommen.
+
Zu schweren Unfällen im Berchtesgadener Land ist es am Donnerstag (30. September) gekommen.

Berchtesgaden/Ramsau/Bad Reichenhall - Aufgrund des anhaltend schönen Herbstwetters, sind nicht nur am Berg, sondern auch auf den Straßen mehr Ausflügler als sonst unterwegs, wobei das Rote Kreuz am Donnerstagnachmittag (30. September) bei einem schweren E-Bike-Sturz in Hochschwarzeck und bei zwei schweren Motorradunfällen auf der B305 bei Berchtesgaden und am Reichenhaller Stachus gefordert war.

Die Pressemeldung im Wortlaut:

Motorradunfall bei Berchtesgaden fordert zwei Verletzte

Gegen 14.10 Uhr hatte auf der Deutschen Alpenstraße (B305) auf Höhe der Laroswacht ein 59-jähriger Urlauber aus Rheinland-Pfalz mit seinem Motorrad das Auto eines 57-jährigen Urlaubers aus Niedersachsen gestreift, der in Richtung Unterau unterwegs war und offenbar stehenbleiben musste, weil er nach links zur Laroswacht abbiegen wollte. Der Biker und seine Sozia überschlugen sich und stürzten über den Böschungshang in die Wiese ab, wobei die gleichaltrige Sozia des Mannes schwer und der Biker selbst mittelschwer verletzt wurden.

Die Leitstelle Traunstein schickte die Freiwillige Feuerwehr Berchtesgaden und das Rote Kreuz mit zwei Rettungswagen aus Bad Reichenhall und Berchtesgaden, dem Berchtesgadener Krankenwagen, dem Berchtesgadener Notarzt, dem Salzburger Notarzthubschrauber „Christophorus 6“ und dem Einsatzleiter Rettungsdienst los. Die Retter versorgten die schwer verletzte Sozia und flogen sie dann zum Salzburger Unfallkrankenhaus; den mittelschwer verletzten Motorradfahrer transportierte die Berchtesgadener Rettungswagen-Besatzung zur Kreisklinik Bad Reichenhall.

Den leicht verletzten 57-jährigen Autofahrer brachte die Krankenwagen-Besatzung zur Kreisklinik Berchtesgaden. Beide Fahrzeuge wurden total beschädigt und mussten abgeschleppt werden. Die Feuerwehr war mit 30 Einsatzkräften vor Ort, half bei der Patientenversorgung, regelte den Verkehr, sicherte die Einsatzstelle ab und stellte den Brandschutz sicher.

E-Bike-Sturz bei Talfahrt

Gegen 15.15 Uhr verunfallte eine 59-jährige Urlauberin aus Schleswig-Holstein auf der Kreisstraße BGL17 in Hochschwarzeck alleinbeteiligt mit ihrem E-Bike, wobei die Frau mit hoher Geschwindigkeit bergab an der Abzweigung zum Nutzkaser stürzte.

Die Bergwacht Ramsau übernahm die Erstversorgung der nach erster Einschätzung mittelschwer Verletzten, die dann eine Rettungswagen-Besatzung des Reichenhaller Roten Kreuzes weiter versorgte und zum Klinikum Traunstein brachte.

Unfall in Bad Reichenhall

Gegen 15.45 Uhr stießen am Reichenhaller Stachus ein 30-jähriger Autofahrer aus Freilassing und ein 53-jähriger Motorradfahrer aus Laufen zusammen. Den Ermittlungen der Reichenhaller Polizei zufolge wollte der Autofahrer vom Stachus aus kommend von der Reichenbachstraße links in den Triftmeisterweg abbiegen, wobei er den entgegenkommenden bevorrechtigten Biker übersah, der stadteinwärts unterwegs war.

Ersthelfer und das Reichenhaller Rote Kreuz versorgten den beim Zusammenstoß nach erster Einschätzung mittelschwer verletzten Biker notärztlich und brachten ihn dann in die Kreisklinik Bad Reichenhall. Der Autofahrer blieb unverletzt; er muss sich aber nun wegen fahrlässiger Körperverletzung verantworten. Durch den Unfall entstand an beiden Fahrzeugen ein Gesamtschaden von geschätzten 6500 Euro; das Motorrad musste abgeschleppt werden.

Soldaten der Gebirgsjägerbrigade 23, die im Rahmen der freilaufenden Übung „Berglöwe“ unterwegs waren, kamen als Ersthelfer dazu und übernahmen pflichtbewusst die Erstversorgung des verunfallten Motorradfahrers und die Absicherung der Unfallstelle. Feldjäger lösten ihre Kameraden ab und regelten den Verkehr, bis die Landespolizei mit der Unfallaufnahme fertig war. Die Polizei Bad Reichenhall bedankt sich in ihrer Pressemitteilung bei den eingesetzten Soldaten der Gebirgs- und Feldjäger sowie der Rettungswagen- und Notarzteinsatzfahrzeig-Besatzung des Roten Kreuzes für die reibungslose und professionelle Zusammenarbeit.

Pressemeldung BRK KV Berchtesgadener Land

Kommentare