Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Kontrolle bei Schwarzbach

Bundespolizei verhaftet verurteilte Straftäter auf der A8

Schwarzbach – Die Bundespolizei hat am Mittwoch auf der Autobahn Salzburg – München einen slowenischen Schleuser festgenommen. Auch ein gesuchter Mann aus Serbien musste seine Reise an der Grenzkontrolle zunächst unterbrechen.

Am frühen Mittwochmorgen stoppten Bundespolizisten auf der A8 bei Schwarzbach ein Auto mit slowenischen Kennzeichen. Der 53-jährige Fahrer konnte zwar einen gültigen Ausweis vorzeigen, aber mit Hilfe des Polizeicomputers stellte sich heraus, dass er von der Staatsanwaltschaft Traunstein gesucht wird

Wegen Einschleusens von Ausländern hatte der Mann eine Geldstrafe in Höhe von rund 1.400 Euro inklusive Verfahrenskosten zu bezahlen. Ersatzweise war gemäß Strafbefehl eine Freiheitsstrafe von 88 Tagen vorgesehen. Diese musste er jedoch nicht antreten, da er den geforderten Betrag aufbringen konnte.

Verurteilter Serbe zahlt Strafe

Nur wenige Stunden später wurde in der Grenzkontrollstelle der Bundespolizei ein Serbe mit seinem Auto angehalten. Er konnte sich ordnungsgemäß ausweisen. Bei der Überprüfung der Personalien des 50-Jährigen stießen die Beamten allerdings auf einen Haftbefehl der Staatsanwaltschaft München. 

Bereits 2014 war der serbische Staatsangehörige wegen fahrlässiger Körperverletzung verurteilt worden. Seine Strafe in Höhe von 1.000 Euro hatte er jedoch bisher nicht beglichen. Nachdem der Mann den geforderten Betrag vor Ort zahlen konnte, blieb ihm ein Aufenthalt hinter Gittern erspart.

Pressebericht Bundespolizeiinspektion Rosenheim

Rubriklistenbild: © © dpa

Kommentare