Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Kontrollen auf der A8

Polizei erwischt gesuchte Straftäter - über 10.000 Euro Strafe

Schwarzbach - Die Bundespolizei hat am Donnerstag zwei gesuchte Straftäter auf der A8 festgenommen. Insgesamt mussten der serbische und der kroatische Staatsangehörige über 10.000 Euro zahlen.

In den frühen Morgenstunden kontrollierten Bundespolizisten den Fahrer eines in Deutschland zugelassenen Autos. Der Serbe legte seinen Reisepass und eine Niederlassungserlaubnis für Deutschland vor. Allerdings stellte sich bei der Überprüfung seiner Personalien heraus, dass der 53-Jährige mit zwei Haftbefehlen der Staatsanwaltschaft Offenburg gesucht wurde. Wegen Steuerhinterziehung hatte das Offenburger Amtsgericht im November 2015 eine Geldstrafe von 8000 Euro verhängt. 

In einem anderen Verfahren war der Gesuchte wegen Betrugs zur Zahlung von 450 Euro verpflichtet worden. Seine Justizschulden hatte der Mann bisher nicht beglichen. Dank seines Bruders, der die Gesamtsumme von 8.450 Euro nun auslegte, blieb dem 53-Jährigen die 245-tägige Ersatzhaft erspart. Er durfte nach Abschluss der polizeilichen Maßnahmen seine Reise fortsetzen. 

2400 Euro oder 60 Tage Haft

Ähnlich erging es kurz darauf einem Kroaten. Er war im Reisebus aus Österreich einer grenzpolizeilichen Kontrolle unterzogen worden. Die Bundespolizisten stießen beim Abgleich seiner Personalien auf einen Haftbefehl der Staatsanwaltschaft München. Im September 2016 war der 38-Jährige wegen Trunkenheit im Verkehr zu einer Geldstrafe von 2400 Euro verurteilt worden. Alternativ sah das Gericht eine 60-tägige Haft vor. 

Bezahlt hatte der Gesuchte allerdings noch nicht. Auch der kroatische Mann, mit Wohnsitz nahe Stuttgart, hatte Glück. Sein Chef erklärte sich nach telefonischer Rücksprache bereit, dass Geld für seinen Mitarbeiter auszulegen.

Pressemitteilung Bundespolizeiinspektion Rosenheim

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Kommentare