Gültige Reisepässe, aber kein entsprechendes Visum

Grenzkontrollen auf A8: 20 versuchte unerlaubte Einreisen auf einen Schlag

Schwarzbach - Am Dienstag, den 25. August, hat die Bundespolizei an der Grenzkontrollstelle Schwarzbach 20 albanische Staatsangehörige festgenommen. Weil keiner von ihnen über die nötigen Einreisedokumente verfügte, wurden sie zurückgewiesen.

Die Meldung im Wortlaut:


Beamte der Bundespolizei haben am Dienstagnachmittag an der Grenzkontrollstelle Schwarzbach einen Reisebus mit kosovarischer Zulassung gestoppt. 20 der Reisenden wiesen sich mit gültigen albanischen Reisepässen aus. Dazu legten sie den Polizisten Arbeitsverträge von deutschen Firmen vor.

Eine Arbeitserlaubnis, beziehungsweise ein entsprechendes Visum hatte jedoch keiner der Insassen. Wegen des Verdachts der versuchten unerlaubten Einreisen mussten die Albaner den Beamten zur Dienststelle nach Freilassing folgen.


Im Rahmen der Ermittlungen stellten die Fahnder weiterhin fest, dass drei Personen wiederholt gegen die einreise- und aufenthaltsrechtlichen Bestimmungen verstoßen hatten.
Die Polizisten zeigten alle zwanzig Personen wegen der versuchten unerlaubten Einreise an, verweigerten ihnen die Einreise nach Deutschland und wiesen sie anschließend nach Österreich zurück.

Pressemitteilung der Polizeiinspektion Freilassing.

Rubriklistenbild: © Bundespolizei Freilassing

Kommentare