Kontrollstelle Schwarzbach bei Bad Reichenhall

Schleusung mit dem Auto der Lebensgefährtin

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Schwarzbach - Die Bundespolizei hat am vergangenen Sonntag einen mutmaßlichen Schleuser auf der A8 festgenommen. Der Türke hatte versucht, vier Landsleute ohne die erforderlichen Einreisepapiere nach Deutschland zu bringen. Das dafür erforderliche Auto hatte er von seiner Freundin ausgeliehen.

Sonntagmorgen stoppten Bundespolizisten in der Kontrollstelle bei Schwarzbach ein Fahrzeug mit deutscher Zulassung. Lediglich der türkische Fahrer konnte sich ordnungsgemäß ausweisen. Seine vier männlichen Begleiter hatten türkische Papiere, die nicht für die Einreise nach Deutschland ausreichen, dabei.

Alle fünf Personen mussten den Beamten zur Dienststelle folgen. Ersten Ermittlungen zur Folge waren die Männer im Alter von 17 bis 22 Jahren, bereits in Italien in den Wagen des 30-Jährigen gestiegen. Einer der Geschleusten gab an, für die LKW-Fahrten von der Türkei bis nach Italien bereits 1.000 Euro an Schleuser gezahlt zu haben.

Zwei andere hatten eigenen Angaben zufolge einen Teil der Fluchtstrecke versteckt in einer Holzkiste auf der Ladefläche eines Transporters verbringen müssen. Der türkische Fahrzeugführer gab zu, seine Begleiter in Udine abgeholt zu haben. Das Auto habe er sich von seiner ahnungslosen Lebensgefährtin ausgeliehen und ihr einen Trip nach München vorgegaukelt.

Da der mutmaßliche Schleuser einen Wohnsitz in Hessen hat, durfte er nach Abschluss der polizeilichen Maßnahmen die Heimreise antreten. Trotzdem wird er sich wegen Einschleusens von Ausländern strafrechtlich verantworten müssen. Seine vier Landsleute wurden nach Österreich zurückgewiesen.

Pressemeldung Bundespolizeiinspektion Rosenheim

Rubriklistenbild: © Bundespolizeiinspektion Rosenheim

Zurück zur Übersicht: Polizei

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser