Grenzkontrollen auf der A8 bei Schwarzbach

Von der Autobahn ins Gefängnis - Bundespolizei nimmt vier Männer fest

Schwarzbach - am 25. Februar machte die Bundespolizei bei ihren Grenzkontrollen einen großen Fang - Gleich vier Straftäter konnten gefasst werden.

Die Pressemeldung im Wortlaut:


Die Bundespolizei hat am Dienstag den 25. Februar bei Grenzkontrollen auf der A8 bei Schwarzbach einen gesuchten 27-jährigen Kroaten, zwei verurteilte Schleuser und einen mutmaßlichen Dieb verhaftet. Außerdem bezahlte ein 25-Jähriger seine offene Geldstrafe.

Am Morgen kontrollierten Bundespolizisten zunächst einen 25-jährigen Albaner in einem Reisebus. Die Beamten überprüften die Personalien des Mannes und erkannten, dass dieser wegen Verstößen gegen das Aufenthaltsgesetz zu einer Geldstrafe verurteilt worden war. Nachdem er seine Justizschulden in Höhe von 1.915 Euro beglichen hatte, durfte er seine Reise fortsetzen.


Am Nachmittag erwischten die Fahnder an gleicher Stelle einen 27-jährigen Kroaten, der wegenFahrens ohne Fahrerlaubnis und eines Verstoßes gegen das Betäubungsmittelgesetz zu einer Geldstrafe verurteilt worden war. Da er diese nicht bezahlte, hatte die Staatsanwaltschaft die Vollstreckung der Ersatzfreiheitsstrafe angeordnet und den Mann per Haftbefehl gesucht. Die Beamten verhafteten den 27-Jährigen und brachten ihn in eine Justizvollzugsanstalt, wo er nun 45 Tage lang bleiben muss.

Wenig später verhafteten die Beamten einen 48-jährigen Bosnier, der als Mitfahrer in einem Kleinwagen auf der A8 unterwegs war. Er war wegen Einschleusens von Ausländern zu einer Geldstrafe verurteilt worden, die er nicht bezahlt hatte. Da er diese gestern ebenfalls nicht bezahlen konnte, muss er nun für 119 Tage seine Ersatzfreiheitsstrafe in einem bayerischen Gefängnis absitzen.

Als die Fahnder am Abend ein Auto mit slowenischer Zulassung kontrollierten, ging ihnen der nächste zu einer Geldstrafe verurteilte Schleuser ins Netz. Da er seine Strafe nun ebenfalls nicht bezahlen konnte, lieferten ihn die Bundespolizisten in eine Justizvollzugsanstalt ein. Auch er wird dort für 119 Tage seine Ersatzfreiheitsstrafe absitzen.

Am späten Abend überprüften die Polizisten schließlich die Personalien eines 26-jährigen Kroaten, der als Beifahrer in einem Auto unterwegs war. Dabei stellten die Beamten fest, dass die Staatsanwaltschaft München den Mann mit einem Untersuchungshaftbefehl suchte, da sie ihn des Diebstahls in einem besonders schweren Fall verdächtigte.

Die Bundespolizei Freilassing übergab den Mann am Mittwochvormittag den 26. Februar der Münchener Justiz. Die Justizbeamten führten den 26-Jährigen dem Haftrichter vor und brachten ihn anschließend in ein Gefängnis. Dort wartet er nun auf seine Gerichtsverhandlung.

Pressemeldung der Bundespolizeiinspektion Freilassing

Rubriklistenbild: © Bundespolizei (Symbolbild)

Kommentare