Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Pressemeldung Bundespolizeiinspektion Freilassing

Per Haftbefehl gesucht: Bundespolizei nimmt 28-Jährigen fest

Schwarzbach – Am Samstag nahm die Bundespolizei an der Grenzkontrollstelle auf der A8 einen bosnischen Staatsangehörigen wegen der Nutzung fremder Ausweispapiere fest. Zusätzlich liegen mehrere Haftbefehle gegen ihn vor.

Am späten Samstagabend, den 19. Januar, hielt die Bundespolizei an der Kontrollstelle Schwarzbach auf der A8 einen Reisebus mit kroatischer Zulassung an. Bei der Überprüfung der Insassen fiel den Beamten ein bosnischer Staatsangehöriger auf, der den Reisepass eines anderen Mannes vorlegte. 

Gegen den 28-jährigen Bosnier bestand der Verdacht des Missbrauchs von Ausweispapieren. Hinzukam, dass der Mann keine weiteren erforderlichen Einreisepapiere vorweisen konnte, wodurch der Verdacht der versuchten unerlaubten Einreise nach Deutschland bestand. Er musste daraufhin den Bus zusammen mit einem Bundespolizisten verlassen. 

Fremder Reisepass und vorliegende Haftbefehle

Über einen Fingerabdruck konnten die Beamten die wahre Identität des Mannes, sowie die Tatsache, dass er mit zwei Haftbefehlen gesucht wurde, feststellen. Im Jahr 2017 verurteilte das Amtsgericht Staufen im Breisgau den Mann wegen versuchten besonders schweren Fall des Diebstahls zu einer Geldstrafe von 900 Euro, wovon noch immer 60 Euro zu begleichen waren. 

Das Amtsgericht Tübingen erlies gegen den bosnischen Staatsangehörigen im April letzten Jahres einen Untersuchungshaftbefehl. Er steht im Verdacht an Wohnungseinbrüchen teilgenommen zu haben. 

Die Bundespolizisten zeigten den 28-Jährigen wegen versuchter unerlaubter Einreise und Missbrauch von Ausweispapieren an. Nach Abschluss der polizeilichen Maßnahmen führten die Beamten den Bosnier dem zuständigen Ermittlungsrichter vor, welcher die Untersuchungshaft bestätigte. Im Anschluss an die Verhandlung lieferten die Bundespolizisten den Verurteilten in eine Justizvollzugsanstalt ein.

Pressemeldung Bundespolizeiinspektion Freilassing

Rubriklistenbild: © Bundespolizei

Kommentare