Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Endstation in Schwarzbach

Slowene (37) mit Heroin und Marihuana im Gepäck

+
Ein 37-Jähriger wurde mit 9 Gramm Marihuana und 5 Gramm Heroin erwischt

Schwarzbach - Am Dienstag stoppte die Bundespolizei auf der A8 einen 37-jährigen Slowenen und machte einen unglaublichen Fund. Der Mann stand unter Drogeneinfluss und hatte zudem weitere Drogen in seinem Gepäck.

9 Gramm Marihuana und 5 Gramm Heroin

Am Dienstag gegen 13 Uhr stoppte die Bundespolizei ein slowenisches Auto in der Grenzkontrollstelle bei Schwarzbach. Der Fahrer, ein 37-jähriger Slowene mit Wohnsitz in Österreich gab an, am Vortag Kokain und Marihuana konsumiert zu haben. 

Eine anschließendene Durchsuchung des Autos förderte 9 Gramm Marihuana sowie 5 Gramm Heroin ans Tageslicht, welches der Slowene in seinem mitgeführten Gepäck versteckt hatte. Eine Streife der Polizeiinspektion Fahndung Traunstein übernahm die weitere Sachbearbeitung. 

Endstation in Schwarzbach

Der Fahrer musste die Beamten zunächst zu einer Blutnentnahme in das Krankenhaus Bad Reichenhall begleiten. Anschließend wurde er wegen Vergehen des Schmuggels von Heroin und Marihuana nach dem Betäubungsmittelgesetz sowie einer Ordnungswidrigkeit nach dem Straßenverkehrsgesetz zur Anzeige gebracht.

Nach Abschluss der polizeilichen Maßnahmen wurde er wieder entlassen und die Weiterfahrt für die nächsten 24 Stunden unterbunden. Neben der zuständigen Staatsanwaltschaft wird sich auch die Fahrerlaubnisbehörde der Sache annehmen.

Pressemitteilung Polizeiinspektion Fahndung Traunstein

Kommentare