Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Zwei Rettungshubschrauber bei Schönau am Königssee im Einsatz

Wanderer (66/69) stürzen am Brandkopf ab und werden schwerst verletzt

Ein 27-Jähriger rettete eventuell zwei abgestürzten Wanderern bei Schönau am Königssee das Leben. Er fand die beiden Schwerstverletzten etwa 20 Meter unterhalb eines Weges liegen und alarmierte die Rettungskräfte.

Die Mitteilung im Wortlaut:

Schönau am Königssee – Am Montagmittag (22. August) um 13.05 Uhr ging bei der Integrierten Leitstelle Traunstein ein Notruf über zwei abgestürzte Wanderer ein. Ein 27-jähriger Wanderer aus Nordrhein-Westfalen befand sich gerade im Aufstieg von der Richard Voß-Straße über den sogenannten Brandkopfweg zum Brandkopf.

Im Krautkasergraben am Bachbett sah er etwa 20 Meter unterhalb des Weges zwei verletzte Personen liegen. Die Wanderer aus dem Landkreis Schweinfurt, 69 und 66 Jahre alt, stürzten aus noch ungeklärter Ursache vom Weg über steiles bis senkrechtes Wiesen- und Felsgelände rund 20 Meter ab und blieben dort schwer- bis schwerstverletzt, liegen.

Aufwendige Rettungsaktion

Die Rettungskräfte der Bergwacht Berchtesgaden und eine Notärztin mussten sich zu den Verletzten abseilen, um sie dort erstversorgen und transportfähig machen zu können. Das abgestürzte Ehepaar musste aufwendig über den Graben und dem Bergwanderweg mittels Seilzüge und Rettungstragen zu einer Lichtung verbracht werden.

Dort konnte eine Person vom Rettungshubschrauber aus Salzburg und eine Person vom Rettungshubschrauber aus Traunstein aufgenommen werden. Die Rettungskräfte und die aufnehmenden Polizeibeamten der PI Berchtesgaden waren bis circa 16 Uhr gefordert.

Pressemitteilung Polizeiinspektion Berchtesgaden

Rubriklistenbild: © Matthias Bein

Kommentare