Kontrolle auf B21 bei Schneizlreuth

Drogen in der Unterhose, Waffen und Böller im Auto

+

Schneizlreuth - Anlässlich des "Rave on Snow Festivals" in Saalbach-Hinterglemm führte die Polizei am 14. und 15. Dezember, jeweils in der Zeit von 12 Uhr bis 18 Uhr, eine zweitätige Kontrollstelle in Schneizlreuth/Melleck durch.

Schwerpunkt der Kontrollaktion war einmal mehr die Betäubungsmittelbekämpfung. An den zwei Tagen kontrollierten die Schleierfahnder etwa 130 Fahrzeuge und 330 Personen - neben acht festgestellten Verstößen gegen das Betäubungsmittelgesetz, konnten noch Vergehen gegen das Sprengstoff-, Waffen-, Aufenthalts- und Straßenverkehrsgesetz festgestellt werden.

Bei einem 20-jährigen deutschen Festivalbesucher fanden die Beamten ein gemischtes Angebot an verbotenen Betäubungsmitteln. In seiner Unterhose hatte der Mann acht Gramm Marihuana, acht Gramm Amphetamin sowie elf XTC- Tabletten versteckt. Nach der Anzeigenaufnahme stand seiner Weiterreise nach Saalbach-Hinterglemm nichts mehr im Weg - allerdings ohne die Drogen.

Drogen, Schlagring und Messer im Auto versteckt

Am zweiten Tag konnte von den Schleierfahndern deutlicher Marihuanageruch aus der Hose eines 17-jährigen Österreichers wahrgenommen werden. Mit der angekündigten Durchsuchung aber war der junge Mann absolut nicht einverstanden. Nach vielfacher vergeblicher Aufforderung das Marihuana freiwillig herauszugeben, mussten die Beamten schließlich unmittelbaren Zwang anwenden. 

Letztendlich wurde in seiner Hose eine Kleinmenge Marihuana aufgefunden. Die Durchsuchung seines Autos brachte jedoch noch weitere verbotene Gegenstände, wie ein Butterfly-Messer, Schlagring und einen Silvesterböller mit fast 50 Gramm Schwarzpulver ans Tageslicht. Zudem lenkte er sein Fahrzeug unter Drogeneinfluß. Insgeamt war das kein gelungener Start ins Festivalwochenende für den jungen Mann - aufgrund der festgestellten Verstöße, erwartet ihn eine nicht unerhebliche Strafe.

Im Gesamten war die Stimmung bei den kontrollierten Verkehrsteilnehmern äußerst gut und die Mehrheit zeigte auch viel Verständnis für die durchgeführten Kontrollen.

Pressemitteilung Polizeiinspektion Fahndung Traunstein

Zurück zur Übersicht: Polizei

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Live: Top-Artikel unserer Leser