Bei Kontrolle im Gemeindegebiet Schneizlreuth

Österreicher weigert sich anzuhalten - betrunken über Grenze „geflüchtet“

Schneizlreuth - Wegen defekter Rücklichter wollte die Polizei einen Mazda anhalten. Trotz mehrerer Versuche, weigerte sich der Österreicher strikt, Folge zu leisten. Stattdessen düste er mit über einem Promille über die Grenze:

Beamte der Polizeiinspektion Bad Reichenhall wollten am Sonntagabend, den 29. April, ein österreichisches Fahrzeug im Gemeindegebiet von Schneizlreuth kontrollieren. Grund für die Anhaltung waren defekte Rücklichter. Es setzte bereits Dunkelheit ein, der Mazda solle noch vor dem Ortsteil Melleck angehalten werden

Der Autofahrer, ein 44-jähriger Österreicher aus dem Grenzgebiet, reagierte jedoch auf keine Anhaltesignale und setzte die Fahrt in Richtung der österreichischen Grenze unvermittelt fort.Sogar als das Auto vom uniformierten Einsatzfahrzeug überholt wurde und nochmals deutlich Signale gegeben wurden, überholte der Mann wiederum das Streifenfahrzeug verbotswidrig und „flüchtete“ sich auf die vermeintlich sichere österreichische Seite der Grenze. 

Dort hielt der Mann das Fahrzeug an. Zur Aufnahme des Sachverhalts wurde die österreichische Polizei informiert die vor Ort einen Atemalkoholtest durchführten. Es ergab sich ein Wert von mehr als 1 Promille. Der Mann musste noch vor Ort seinen Führerschein abgeben. Der 44-jährige muss aufgrund seines Verhaltens nun mit Anzeigen aus Deutschland und Österreich rechnen. Zudem wird die deutsche Führerscheinstelle über den Sachverhalt informiert.

Pressemitteilung Polizeiinspektion Bad Reichenhall

Rubriklistenbild: © (Symbolbild) Armin Weigel/dpa

Zurück zur Übersicht: Polizei

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Sie haben aber die Möglichkeit uns Ihre Meinung über das Kontaktformular zu senden.

Die Redaktion

Live: Top-Artikel unserer Leser