Helm verhindert Schlimmeres

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Schneizlreuth - Ein 48-jähriger Radlfahrer ist am Freitag am Wachterl schwer gestürzt. Ein Helm bewahrte ihn vor schlimmeren Verletzungen.

Am Freitagnachmittag ereignete sich am Wachterl ein folgenschwerer Fahrradunfall. Ein 48-jähriger Mann aus Großgmain fuhr alleine mit seinem Mountainbike auf der Forststraße zwischen Schwarzbachalm und Brunnhaus.

In einer Linkskurve verlor der Vorderradreifen auf der Schotterstraße an Haftung, was zum Sturz des 48-Jährigen führte. Dieser hatte danach sehr starke Schmerzen und konnte nicht mehr alleine aufstehen. Glücklicherweise hatte er sein Handy mit und konnte so Hilfe verständigen.

Der vor Ort zusammen mit der Bergwacht eintreffende Notarzt stellte eine mögliche Hüft o. Oberschenkelfraktur fest. Wegen des schwierigen Abtransportes aufgrund der örtlichen Gegebenheiten, wurde über die integrierte Leitstelle Traunstein der Rettungshubschrauber Christoph 14 nach alarmiert.

Der Radfahrer trug vernunfthalber einen Fahrradhelm, wodurch bestimmt schlimmere Verletzungen am Kopf vermieden wurden, zumal er nach eigenen Angaben voll mit dem Kopf auf der Schotterstraße aufschlug.

Pressebericht Polizeiinspektion Bad Reichenhall

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Zurück zur Übersicht: Polizei

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser