Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Anhaltesignal in Laufen ignoriert

Bundespolizei stoppt Schleusung und bringt Mann (32) in Haft

Die Bundespolizei hat am Donnerstag (11. November) bei Grenzkontrollen in Laufen die Einschleusung von vier syrischen Staatsbürgern vereitelt und ihren mutmaßlichen Schleuser ins Gefängnis gebracht. Zuvor hatte der Autofahrer das Anhaltesignal der Beamten ignoriert und war einfach weitergefahren.

Meldung im Wortlaut

Laufen – Beamte der Bundesbereitschaftspolizei stoppten am frühen Donnerstagabend einen vollbesetzten Kombi mit deutscher Zulassung auf Höhe der Polizeiinspektion in Laufen. Der 32-jährige Fahrzeuglenker war zuvor über die Salzachbrücke von Oberndorf nach Laufen gefahren und hatte das Anhaltesignal der dort postierten Bundespolizisten ignoriert – und das nicht ohne Grund.

Zwar konnte sich der 32-jährige Syrer mit einem Reiseausweis für Flüchtlinge und einem deutschen Aufenthaltstitel ausweisen. Seine vier Mitreisenden hatten jedoch lediglich österreichische Asylkarten dabei. Die Bundespolizisten forderten daraufhin weitere Polizeifahrzeuge zur Unterstützung an, um die fünf wegen Schleusungsverdachts festgenommenen Syrer zur Dienststelle nach Freilassing zu bringen.

Die Beamten zeigten die vier Mitfahrer schließlich wegen versuchter unerlaubter Einreise an und schickten sie nach Österreich zurück. Gegen den 32-jährigen Fahrer leitete die Bundespolizei Freilassing ein Ermittlungsverfahren wegen Einschleusens von Ausländern ein. Die Bundespolizisten führten den Mann einem Richter vor, der Untersuchungshaft anordnete. Der mutmaßliche Schleuser wartet nun in einem Gefängnis auf seine Gerichtsverhandlung.

Pressemitteilung der Bundespolizeiinspektion Freilassing

Rubriklistenbild: © Bundespolizei

Kommentare