Schleierfahnder wieder erfolgreich

Traunstein - Nach einem zufriedenstellenden Wochenende konnten die Schleierfahnder in der Nacht von Sonntag auf Montag wieder zahlreiche Erfolge für sich verbuchen.

In einem deutschen Pkw stellten die Beamten gleich mehrere Delikte fest. Bei den drei Männern handelte es sich um türkische Staatsbürger, von denen zwei ihren Wohnsitz in Deutschland haben. Der junge Mann auf dem Rücksitz händigte an den Kontrollbeamten einen belgischen Reisepass aus. Der Profi erkannte schnell, dass es sich bei diesem Pass um eine Fälschung handelt. Die drei Personen wurden daraufhin festgenommen und zur Dienststelle verbracht. Bei der weiteren Durchsuchung des Fahrzeuges konnte zudem ein gefälschter belgischer Aufenthaltstitel aufgefunden werden. Schnell klärte sich die wahre Identität des jungen Mannes. Bereits 2007 wurde der 23-jährige Türke aus Deutschland abgeschoben. Obwohl er die gegen ihn gestellten Vorwürfe bestritt, wurde der Türke dem zuständigen Haftrichter vorgeführt und anschließend an die JVA überstellt. Die beiden Beihelfer konnten ihre Fahrt fortsetzen, müssen aber mit einem Strafverfahren wegen der Beihilfe zur illegalen Einreise rechnen.

Mehrere illegale Migranten konnten bei der Einreise nach Deutschland gestellt und festgenommen werden. So auch eine junge Irakerin und ein kosovarischer Staatsbürger, die für die Einreise nach Deutschland nicht die benötigten Aufenthaltserlaubnisse vorweisen konnten. Die junge Frau konnte nach erfolgter Anzeige nach Österreich ausreisen, der Kosovare wurde dem Haftrichter vorgeführt und danach der JVA zugeführt.

Während der Überprüfung eines jungen Mannes im Zug von München nach Salzburg wirkte dieser mehr als nervös. Der Deutsche mit Migrationshintergrund ist der Polizei kein Unbekannter. Bei der anschließenden Durchsuchung konnte bei dem jungen Mann eine geringe Menge an „Speed“ aufgefunden werden.

Auch der Fahrer eines deutschen Kleinbusses war bei der Kontrolle auf der Autobahn deutlich nervös. Der Grund seiner Nervosität konnte schnell geklärt werden. Im Rucksack des 34-jährigen Finnen fanden die Schleierfahnder eine geringe Menge an Marihuana. Mit einer Anzeige wird der Arbeiter einer Band rechnen müssen.

Ein 34-jähriger Kroate reiste am Montag nach Deutschland ein. Bei der Kontrolle konnte festgestellt werden, daß gegen den Mann ein aktueller Haftbefehl mit 300 Tagen wegen besonders schwerem Fall des Diebstahles bestand. Zudem war er bereits im Jahre 2000 aus Deutschland abgeschoben worden. Auf die Frage nach seinem Einreisegrund ins Bundesgebiet gab er an, seine in Stuttgart lebende Freundin besuchen zu wollen. Die Reise endete allerdings bereits in Piding. Seinen weiteren Aufenthalt wird er in der JVA verbringen.

Pressemitteilung Polizeiinspektion Traunstein 

Quelle: chiemgau24.de

Rubriklistenbild: © pa

Zurück zur Übersicht: Polizei

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser