Schleierfahnder schlagen mehrfach zu

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Piding - Falschdokumente, Drogen und Schlagring konfisziert - Haftbefehle vollstreckt! „Viel mehr geht nicht“, so müsste eigentlich die Bilanz der Schleierfahnder für die zurückliegenden 24 Stunden lauten.

Den Beamten der Polizeiinspektion Fahndung Traunstein gelang von Montag auf Dienstag unter anderem die Festnahme von drei mit Haftbefehlen gesuchten Osteuropäern, den Spitzenreiter auf der Fahndungsliste erwartet ein JVA-Aufenthalt von mehr als 15 Monaten wegen Eigentumsdelikten. Ferner die Sicherstellung von acht Dokumentenfalsifikaten, die von einem illegal eingereisten Schwarzafrikaner verwendet bzw. in missbräuchlicher Absicht mitgeführt wurden. Drei Österreicher mussten ihre zum Eigenkonsum geschmuggelten Drogenrationen, überwiegend Kleinmengen von Cannabis bzw. nicht verkehrsfähigen „Designer-Kräutermischungen“, abgeben. In einem Fall stand eine ungarische Pkw-Lenkerin unter Drogen- und Alkoholeinfluss. Sie wurde zur Blutentnahme ins Krankenhaus begleitet. Im Fahrzeug eines „polizeibekannten“ Deutschen entdeckten die Fahnder einen verbotenen Schlagring.

Bereits am Montagmorgen, gegen 7.50 Uhr zogen die Schleierfahnder einen österreichischen Renault Espace an der Autobahnausfahrt Piding aus dem Verkehr. Da beide Insassen, eine 34-jährige Ungarin und ihr Beifahrer, ein 35-jähriger Österreicher, drogentypische Auffälligkeiten zeigten, schauten die Beamten diesbezüglich etwas genauer nach. Neben einer Haschpfeife kam beim Beifahrer auch etwas Stoff in Form von Haschisch und Marihuana zum Vorschein. Da bei der Dame sowohl Alkomat als auch der Drogenschnelltest positiv ausfielen, ging es für die auf Medikamente eingestellte Bulimiekranke im Anschluss zur „Blutprobe“. Neben dem Entzug der Fahrerlaubnis droht ihr eine empfindliche Strafe

Nur wenige Minuten später stand eine per Haftbefehl gesuchte 21-jährige Slowakin vor der Alternative rund 1.000 Euro zu investieren oder drei Monate Haft abzuleisten. Mit größter Mühe gelang es schließlich der Frau und ihrem mitreisenden Lebensgefährten die geforderte Summe, die aus einer Verurteilung wegen eines ausländerrechtlichen Verstoßes aus dem Jahr 2006 herrührte, zu begleichen. Im Anschluss ging die Reise mit einem Kleinbus in Richtung Regensburg weiter.

Ganz tief in die Tasche greifen, mussten auch eine 35-jährige Rumänin, bzw. ihr „Beschützer“, um einen 40-tägigen Gefängnisaufenthalt wegen Urkundenfälschung abzuwenden.

Knapp 900 Euro musste hier die Dame auf den Tisch legen, damit der offenen Haftbefehl der Stuttgarter Justiz aus dem Jahr 2007 ad acta gelegt werden konnte.

Dummerweise fand sich in der Türablage des Mercedes, mit dem das Pärchen von der Slowakei in Richtung Stuttgart unterwegs war, noch ein verbotener Schlagring. Angeblich lässt es sich damit im Milieu leichter argumentieren. Der erheblich vorbestrafte Deutsche im Alter von 41 Jahren wurde wegen eines Verstoßes gegen Waffengesetz angezeigt.

Um einen längeren Knastbesuch kam der nächste Ertappte, ein 23-jähriger Rumäne, nicht herum. Der auf Diebstähle spezialisierte Insasse eines ungarischen Fernreisebusses wurde von den Fahndern kurz nach Mitternacht im Bereich der Anschlussstelle Piding-Nord dingfest gemacht. Den vorliegenden Festnahmenersuchen zu folge war der Mann vor 2-3 Jahren vornehmlich im Raum Köln und Berlin „aktiv“. Am Dienstagvormittag ging es für ihn auf direktem Weg für die nächsten 15 Monate in die nächste JVA.

Weitere umfangreiche Ermittlungen sind hingegen im nächsten Fall erforderlich. Gegen 21.45 Uhr verfing sich ein mit zwei Senegalesen besetzter italienischer Ford Fiesta im Fahndungsnetz. Schnell stellten die Kontrollbeamten fest, dass sich der Beifahrer missbräuchlich mit einem nicht für ihn ausgestellten Reisepass auswies. Darüber hinaus fanden die Fahnder im Gepäck und unter dem Beifahrersitz eine stattliche Anzahl an Falschdokumenten. In seinem Portfolio befanden sich totalgefälschte spanische, italienische und griechische Arbeits- und Aufenthaltstitel. Die Feststellung seiner wahren Identität gestaltet sich daher mehr als problematisch. Der als Beihelfer beschuldigte Fahrer wurde ebenfalls vorläufig festgenommen.

Pressemitteilung PIF Traunstein

Rubriklistenbild: © re

Zurück zur Übersicht: Polizei

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser