Polizeieinsätze beim Faschingsball

Ein Mönch schlug zu und ein Affe würgte

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Saaldorf-Surheim - Versteckt hinter ihren Faschingsmasken leisteten sich zwei Besucher beim Faschingsball Gewaltdelikte. Immerhin gab es vom würgenden Affen eine Entschuldigung

Am Samstag, den 1. März, gegen 23.40 Uhr kam es auf dem Faschingsball in der Mehrzweckhalle in Saaldorf zu einer Körperverletzung. Ein unbekannter Faschingsgast, der mit einer Mönchskutte maskiert war, versetzte einem 17-Jährigen Laufener, scheinbar ohne ersichtlichen Grund, einen Faustschlag ins Gesicht und flüchtete, bevor seine Personalien festgestellt werden konnten. Die Polizei sucht nun Zeugen des Vorfalles, die Angaben zum Täter machen können.

Bereits gegen 20.45 Uhr war es zu einer Körperverletzung gekommen, nachdem eine 19-Jährige von einem Burschen im „Affenkostüm“ auf der Tanzfläche gewürgt worden war. Bei den anschließenden Ermittlungen durch die Beamten der Polizeiinspektion Freilassing erklärte der 18-Jährige Tatverdächtige, dass er die Geschädigte lediglich umarmen wollte und dabei wohl ein bisschen zu fest zupackte. Da sich der Tatverdächtige bei der Frau entschuldigte, stellte diese keinen Strafantrag gegen ihn. Da sie jedoch Schmerzen erlitten hatte musste trotzdem ein Ermittlungsverfahren eingeleitet werden.

Bei der aufmerksamen Einlasskontrolle wurde gegen 19.45 Uhr ein Ausweismissbrauch zweier Brüder aus Kirchanschöring festgestellt. Der 16-Jährige hatte sich von seinem volljährigen Bruder den Ausweis „ausgeliehen“ um in den Faschingsball zu gelangen. Nun erwartet beide eine Anzeige wegen Ausweismissbrauchs.

Pressemitteilung Polizeiinspektion Freilassing

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Zurück zur Übersicht: Polizei

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Sie haben aber die Möglichkeit uns Ihre Meinung über das Kontaktformular zu senden.

Die Redaktion

Live: Top-Artikel unserer Leser