Russe bei Einschleusung erwischt

Freilassing - Ein russischer Staatsbürger versuchte zwei seiner Landsleute nach Deutschland einzuschleusen. Die Bundespolizei stoppte sie am Freitag.

Am Freitag, den 10. Februar, hat in den frühen Morgenstunden ein russischer Staatsbürger zwei Landsleute eingeschleust. Bundespolizisten stoppten das Fahrzeug auf der A 8 auf Höhe Piding Nord und nahmen die Insassen fest.

Auf der Autobahn Richtung München nahe der österreichischen Grenze kontrollierte die Bundespolizei einen Pkw mit österreichischer Zulassung. Lediglich der 40-jährige Fahrer wies sich ordnungsgemäß aus. Seine 18 und 19 Jahre alten Begleiter konnten nicht die notwendigen Papiere für die Einreise und den Aufenthalt in Deutschland vorzeigen. Schnell war den Fahndern klar, dass die russischen Staatsbürger nicht nach Deutschland hätten einreisen dürfen. Die Bundespolizisten verhafteten den Fahrzeugführer sowie seine Mitfahrer. Nach ersten Erkenntnissen befinden sie sich bereits in Österreich in einem Asylverfahren.

Der 40-Jährige durfte nach Abschluss aller polizeilichen Maßnahmen die Dienststelle verlassen. Er wird sich wegen Einschleusens von Ausländern verantworten müssen. Seine Fahrgäste wurden jeweils wegen unerlaubter Einreise angezeigt. Sie mussten Deutschland noch am gleichenTag in Richtung Österreich verlassen.

Pressemeldung Bundespolizeiinspektion Rosenheim

Rubriklistenbild: © pa

Zurück zur Übersicht: Polizei

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser