Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Wohnungsdurchsuchung in Ruhpolding

20-Jähriger versteckt über 100 Gramm Marihuana

+

Ruhpolding - Am Dienstag,wurde ein 20-jähriger Einheimischer gegen 19.30 Uhr im Stadtgebiet Ruhpolding durch eine Streifenbesatzung des Einsatzzuges Traunstein einer Personenkontrolle unterzogen. Im Rahmen der Kontrolle konnte zunächst eine Kleinmenge Marihuana aufgefunden werden.

Aufgrund richterlicher Anordnung wurde die Wohnung des 20-Jährigen im Anschluss durchsucht. Nach anfänglichem Leugnen räumte der Beschuldigte zunächst ein, etwa 20 Gramm in seiner Wohnung aufzubewahren und händigte diese schließlich auch freiwillig aus.

100 Gramm Marihuana unterm Bett gelagert

Zunächst beharrte der Beschuldigte darauf, dass er keine weiteren Betäubungsmittel mehr in seiner Wohnung aufbewahre. Nachdem sich der Beschuldigte jedoch kurz darauf einer nun hinzugezogenen Diensthundeführerin gegenüber sah und die weitere Durchsuchung mit Hilfe eines Rauschgiftspürhundes angekündigt wurde, räumte er ein, weitere knapp 100 Gramm Marihuana unter seinem Bett zu lagern.

Bargeld nach illegaler Geschäfte

Neben dem oben genannten Rauschgift konnte ein Bargeldbetrag im unteren vierstelligen Bereich, welcher vermutlich aus Rauschgiftverkäufen stammt, zur Vorbereitung des Verfalls beschlagnahmt werden. Zudem wurde ein sogenannten Butterflymesser bei der Wohnungsdurchsuchung aufgefunden und sichergestellt.

Sollte ein noch ausstehendes Wirkstoffgutachten am Bayerischen Landeskriminalamt den Verdacht bestätigen, dass das aufgefundene Betäubungsmittel die nicht geringe Menge überschreitet, hat der Beschuldigte mit einer Mindestfreiheitsstrafe von einem Jahr zu rechnen.

Pressemitteilung Polizeipräsidium Oberbayern Süd Operative Ergänzungsdienste Traunstein

Kommentare