Überholen entpuppt sich als Abdrängen

Reit im Winkl - Was zunächst nur wie ein kleiner Fehler beim Wiedereinscheren nach dem Überholen aussah, entpuppte sich nach als massiver Abdräng-Versuch.

Mitte Januar diesen Jahres fuhr ein 60-jähriger Grassauer mit seinem Mercedes auf der B 305 im Bereich Zenz-Kaser Richtung Reit im Winkl. Trotz unübersichtlichen Straßenverlaufes und herannahenden Gegenverkehrs überholte er den vorausfahrenden Pkw eines Münchner Arztes. Dabei musste er sich in letzter Sekunde wieder vor diesen auf den rechten Fahrstreifen drängeln, um einen Zusammenstoß zu vermeiden. Hierbei zwang er den Münchner Arzt zur Vollbremsung.

Wenig später, in einem ebenfalls unübersichtlichen Straßenstück der B 305 im Bereich Maserer/Gräben, überholte der Grassauer trotz Gegenverkehr erneut. Diesmal war jedoch der herannahende Gegenverkehr so nahe, dass der Mercedes-Fahrer den zu überholenden VW eines Urlauberpaares aus Bochum durch mehrmaliges Touchieren zur Seite zu drängen versuchte. Nur dadurch konnte er einen Zusammenprall mit dem Gegenverkehr vermeiden. Am Pkw des Bochumer Ehepaares entstand erheblicher Sachschaden; verletzt wurde jedoch glücklicherweise niemand.

Da die Polizei nicht sofort zum Unfallort gerufen wurde und die Zeugen bereits die Weiterfahrt angetreten hatten, mussten die erforderlichen Vernehmungen nachgeholt werden. Das Verhalten des Mercedes-Fahrers wurde als Gefährdung des Straßenverkehres der Staatsanwaltschaft vorgelegt.

Das Gericht verurteilte jetzt den Grassauer zu einer Geldstrafe von 1200 Euro und Entziehung der Fahrerlaubnis mit einer Sperrfrist von15 Monaten; das Urteil ist seit dieser Woche rechtskräftig.

Pressebericht Polizeistation Reit im Winkl

Quelle: chiemgau24.de

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Zurück zur Übersicht: Polizei

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser