Thumsee: Akku vermutlich Brandauslöser

Bad Reichenhall - Der Dachstuhl eines derzeit leerstehenden Gasthauses am Thumsee geriet am Montagnachmittag in Brand.

Personen kamen nicht zu Schaden, es entstand aber erheblicher Sachschaden. Die Ermittlungen zur Brandursache werden von der Kriminalpolizei Traunstein geführt.

Lesen Sie auch:

Feuer im Seewirt am Thumsee

Von der Integrierten Leistelle in Traunstein wurde um 15.13 Uhr gemeldet, dass Rauch aus dem Dachbereich des bekannten Ausflugslokales dringt. Wenige Minuten später waren die ersten Einsatzkräfte bereits vor Ort, aus dem Dachstuhl kamen bereits Flammen. Die eingesetzte Feuerwehr aus Bad Reichenhall mit ihrem Löschzug Karlstein forderte noch die Wehren aus Weißbach und den Löschzug aus Marzoll nach. Insgesamt waren mehr als 50 Feuerwehrangehörige im Einsatz. Der Brand war bereits nach etwa einer halben Stunde unter Kontrolle. Der entstandene Sachschaden wird dennoch auf mindestens 50.000 Euro geschätzt.

Das Lokal hat vor kurzem erst den Betrieb eingestellt, demzufolge befanden sich gestern keine Angestellten oder Gäste mehr in dem Haus.

Der Kriminaldauerdienst der Traunsteiner Kripo hat noch vor Ort die Ermittlungen aufgenommen. Im Laufe des heutigen Tages waren dann die Brandermittler des Fachkommissariates vor Ort, um die Untersuchungen weiterzuführen. Nach dem Stand der Ermittlungen dürfte ein überhitzter Akku, der am Stromnetz aufgeladen werden sollte, das Feuer ausgelöst haben.

Pressebericht Polizeipräsidium Oberbayern Süd

Rubriklistenbild: © bit

Zurück zur Übersicht: Polizei

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser