Festnahme bei Grenzkontrolle auf A8

Mann (51) und Frau (50) mit Kindern wollen unberechtigt über Grenze

Bad Reichenhall/Freilassing – Bundespolizisten zogen an der Kontrollstelle auf der A8 bei Bad Reichenhall ein Auto aus dem Verkehr. Der Fahrer steht unter Verdacht, seine Beifahrerin sowie deren Kinder eingeschleust zu haben.

Am frühen Morgen des 29. Maies haben Bundespolizisten an der Kontrollstelle auf der Autobahn A8 ein Fahrzeug mit französischer Zulassung kontrolliert. Bei den Insassen handelte es sich um serbische Staatsangehörige, die sich mit den erforderlichen Einreisedokumenten ausweisen konnten und als Reiseziel Frankreich angaben.

Bei der Überprüfung der Personalien haben die Beamten bei der 50-jährigen Beifahrerin einen Haftbefehl festgestellt. Die Staatsanwaltschaft Mannheim suchte die Frau wegen eines Verstoßes gegen das Aufenthaltsgesetz.

Das zuständige Amtsgericht verurteilte die Serbin im Jahr 2017 wegen des unerlaubten Aufenthalts zu einer Geldstrafe in Höhe von 150 Euro, welche ersatzweise mit 15 Tagen Gefängnis zu verbüßen gewesen wäre. Die 50-Jährige konnte den Betrag den Bundespolizisten vor Ort aushändigen und somit ihrer Haftstrafe entgehen.

Da die drei Beifahrer über keine weiteren finanziellen Mittel verfügten, welche für eine Einreise nach Deutschland erforderlich sind, bestand gegen diese der Verdacht der versuchten unerlaubten Einreise nach Deutschland. 

Verdacht der Einschleusung

Der Fahrer - ein 51 Jahre alter Serbe - stand zudem im Verdacht, die Frau mit ihren beiden 17 und 15 Jahren alten Kindern nach Deutschland eingeschleust zu haben. Die Freilassinger Fahnder nahmen die vier Personen fest und brachten sie auf die Dienststelle der Bundespolizeiinspektion nach Freilassing.

Der mutmaßliche Schleuser durfte nach Abschluss der polizeilichen Maßnahmen die Bundespolizeiinspektion Freilassing verlassen, da er einen festen Wohnsitz in Frankreich glaubhaft machte

Die Beamten haben ihn wegen versuchten Einschleusens von Ausländern nach Deutschland angezeigt. Seine drei serbischen Beifahrer waren nicht imstande, die nötigen finanziellen Barmittel darzulegen. 

Die Freilassinger Bundespolizisten haben ihnen deshalb die Einreise nach Deutschland verweigert und sie nach Österreich zurückgewiesen. Die Frau und ihre beiden Kinder erwartet nun eine Strafanzeige wegen der versuchten unerlaubten Einreise nach Deutschland.

Pressemitteilung der Bundespolizeiinspektion Freilassing

Rubriklistenbild: © Bundespolizeiinspektion Freilassing

Zurück zur Übersicht: Polizei

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Live: Top-Artikel unserer Leser