Silvester hinter Gittern

„Schwarzfahrer“ landen im Gefängnis

Bad Reichenhall - Schwarzfahren lohnt sich also nicht: Zwei Rumänen, die miteinander in 28 Fällen beim Schwarzfahren erwischt wurden, dürfen nun Silvester im Gefängnis verbringen.

Die Bundespolizei hat am Sonntag, den 29. Dezember, zwei Rumänen in die Bad Reichenhaller Haftanstalt eingeliefert. Die polizeibekannten „Schwarzfahrer“ waren zum wiederholten Mal ohne Fahrkarte im Zug erwischt worden. Auf der Strecke von München nach Salzburg stellte der Schaffner fest, dass zwei Männer im RailJet ohne Fahrschein mitfuhren. Eine hinzugezogene Streife der Freilassinger Bundespolizei kontrollierte die beiden Osteuropäer. Bei der Überprüfung der Personalien fanden die Beamten mithilfe des Polizeicomputers heraus, dass der eine zwischen 2012 und 2013 bereits in 17 Fällen und der andere allein im Jahr 2013 in elf Fällen wegen begangener „Schwarzfahrten“ angezeigt worden war. Die rumänischen Staatsangehörigen wurden beim Amtsgericht in Laufen vorgeführt. Auf richterlichen Beschluss hin werden die Verfahren wegen Erschleichens von Leistungen gegen den 28- und den 31-Jährigen im Januar 2014 eröffnet. Bis dahin haben die beiden in der Justizvollzugsanstalt Bad Reichenhall zu bleiben. Den Jahreswechsel müssen die notorischen „Schwarzfahrer“ demnach hinter Gittern feiern.

Pressemitteilung Bundespolizeiinspektion Rosenheim

Rubriklistenbild: © Bundespolizeiinspektion Rosenheim

Zurück zur Übersicht: Polizei

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser