Verkehrskontrolle endet mit Haftbefehl

Bad Reichenhall - Einen österreichischer Lkw-Fahrer holte die Vergangenheit ein. Bei einer Verkehrskontrolle bemerkten die Beamten, dass noch eine Geldstrafe offen war.

Wegen der flotten Fahrweise fiel einer Polizeistreife am Montag gegen zwei Uhr in Bad Reichenhall ein österreichischer Sattelzug auf. Der Fahrer, ein 40-jährige Salzburger, konnte dann am Thumsee gestoppt und kontrolliert werden. Der mit Tiefkühlkost beladene Lkw sollte in den Pinzgau liefern, allerdings hatte der Fahrer nicht die erforderliche Ausnahmegenehmigung für die Befahrung des kleinen deutschen Ecks zur Nachtzeit.

Eine gebührenpflichtigte Verwarnung und die Unterbrechung der Fahrt bis sechs Uhr wäre die Folge gewesen, wenn die Überprüfung nicht noch ergeben hätte, dass gegen den Mann ein Strafvollstreckungs-Haftbefehl wegen Urkundenfälschung vorliegt. 120 Tage Haft antreten oder 2.400 Euro Geldstrafe waren zu begleichen. Der Mann wurde festgenommen und zur Polizeidienststelle gebracht. Angehörige wurden mit der Beibringung des Geldes beauftragt damit der Mann seine Haft nicht antreten musste. Der Haftbefehl bezog sich auf die unberechtigte Inbetriebnahme eines Pkw mit nicht dazu gehörenden Kennzeichenschildern vor drei Jahren.

Pressemitteilung Polizeiinspektion Bad Reichenhall

Rubriklistenbild: © dpa

Zurück zur Übersicht: Polizei

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser