Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Mit verbotener Waffe auf A8 unterwegs

Bad Reichenhall - Am Samstag hielt die Verkehrspolizei einen ungarischen Kleinwagen auf der A8 auf. Im Rahmen der Kontrolle fand man eine ausländische, verbotene Waffe in dem Auto.

Am Samstag, den 2. Mai,  ist eine Zivilstreife der Verkehrspolizeiinspektion Traunstein auf einen Kleinwagen mit ungarischer Zulassung aufmerksam geworden, der auf der A8 in Richtung Grenzübergang Walserberg fuhr.

Im Rahmen der Kontrolle dieses Fahrzeuges wurde festgestellt, dass der Fahrzeugführer links neben seinem Fahrersitz eine Metallstange griffbereit hatte. Bei Inaugenscheinnahme dieser „Stange“ entpuppte sie sich als sogenannte NunChaku. Dies ist ein „Würgeinstrument“ und in Deutschland verboten.

Der aus China stammende Mann wurde daraufhin wegen diesem Vergehens gegen das Waffengesetz vorläufig festgenommen. Nach einer Vernehmung mit einer Dolmetscherin und der Hinterlegung einer Kaution im dreistelligen Euro-Bereich konnte der Mann seine Fahrt, allerdings ohne sein NunChaku, fortsetzen. Dieses wurde beschlagnahmt und wird nach Abschluss des Strafverfahrens vernichtet.

Der Mann gab an, fernöstliche Kampfsporttechniken zu unterrichten und hierfür das NunChaku mitgeführt zu haben.

Pressemeldung der Verkehrspolizeiinspektion Traunstein

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Kommentare