Verhaftung am Grenzübergang Bad Reichenhall

Urlaubsreise nach Österreich endet im Gefängnis

Bad Reichenhall - Ein Kurzurlaub nach Österreich eines Staatenlosen aus Gelsenkirchen führte am Donnerstag, bei dessen Wiedereinreise am ehemaligen Grenzübergang Bad Reichenhall/B21, letztendlich zu einem längeren Aufenthalt in der JVA Traunstein.

Aufgrund einer massiven Vorstrafenliste und der daraus resultierenden Verurteilungen, verfügte die Ausländerbehörde gegen den Betroffenen eine bis 2020 befristete Ausweisungsverfügung. Der im Inland als staatenlos geführte Ausländer konnte aufgrund der ungeklärten Nationalität bisher nicht abgeschoben werden. Daher wurde ihm seine Aus- und anschließende Wiedereinreise aus Österreich aufgrund einer kurzfristig eingerichteten Kontrollstelle der PI Fahndung Traunstein zum Verhängnis.

Verdächtiger war auf Bewährung

Gegenüber den Kontrollbeamten konnte sich der Staatenlose nur mit seinem deutschen Führerschein ausweisen. Die fahndungmäßige Überprüfung seiner Personalien führte die Beamten zu einem Festnahmetreffer aufgrund bestehender Ausweisungverfügung. Seine übermäßig gefüllte Vorstrafenliste an bandenmäßig geführten Eigentumsdelikten veranlasste die Beamten zu einer intensiveren Prüfung seiner Person und des Pkw's. In seiner Jackentasche wurden ein größerer Geldbetrag, diverse Edelsteine und zwei Goldmünzen durch die Schleierfahnder aufgefunden. Seinen Einlassungen zufolge sei er vor Kurzem, nach einer 6-jährigen Haftstrafe wegen bandenmäßigen Betruges, mit offener Bewährungszeit entlassen worden.

Auch der bekannte „Enkeltrick“ war unter seinen Straftaten angeführt. Nach erneutem Haftantrag der Staatsanwaltschaft Traunstein erließ der zuständige Ermittlungsrichter Haftbefehl. Die mitgeführten Edelsteine sowie die Goldmünzen wurden sichergestellt, da der Betoffene bisher zur Herkunft der Gegenstände keinen Aufklärungsbedarf erkennen ließ.

Der Fahrer des PkW`s und sein Bruder wurden wegen Beihilfe zur unerlaubten Einreise ebenfalls zur Anzeige gebracht.

Pressemitteilung Polizeiinspektion Fahndung Traunstein

Rubriklistenbild: © dpa

Zurück zur Übersicht: Polizei

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Live: Top-Artikel unserer Leser