"Personen-Beförderung" als Nebenverdienst?

Bad Reichenhall - Abenteuerliche Ausreden lieferte ein Ungar, der auf der A8 von der Polizei geschnappt wurde. Schnell wurde klar, dass der Weg des Mannes direkt ins Gefängnis führt:

Die Bundespolizei hat am Montag den 29. September auf der Autobahn Salzburg – München einen Ungarn verhaftet. Der arbeitslose 38-Jährige hatte gedacht, mit der Beförderung von syrischen Staatsangehörigen eine neue Einnahmequelle gefunden zu haben. Statt eines Zuverdienstes kassierte der Mann allerdings eine Strafanzeige wegen Einschleusens von Ausländern. Inzwischen befindet er sich in Untersuchungshaft.

Der Ungar gab an, am Bahnhof in Budapest gezielt nach Personen gesucht zu haben, die nach Deutschland reisen wollten. Über einen Mittelsmann fand er Kontakt zu acht Syrern im Alter von 16 bis 27 Jahren. Wunschgemäß brachte er sie mit einem Kleinbus über Österreich nach Deutschland. Hierfür soll er angeblich nur 400 Euro bekommen haben. Die Fahnder fanden bei seiner Festnahme allerdings weitere 700 Euro, die er sich von einem Bekannten ausgeliehen haben will. Einer der syrischen Mitfahrer gab an, dass ihn allein die organisierte Schleusung vom Heimatland aus schon 9.000 Euro gekostet hätte. Keiner der acht verfügte die erforderlichen Einreise- oder Aufenthaltspapiere für Deutschland. Die unerlaubt Eingereisten wurden nach Abschluss der polizeilichen Maßnahmen der Aufnahmestelle für Flüchtlinge in München zugeleitet. Ihr ungarischer Fahrer wurde am Laufener Amtsgericht vorgeführt. Auf richterliche Anordnung hin musste er die Untersuchungshaft antreten.

Laut Bundespolizei ist die Zahl der Schleusungen und unerlaubten Einreisen an der deutsch-österreichischen Grenze weiterhin auf sehr hohem Niveau. Wie bereits im August verzeichnet die Bundespolizeiinspektion Rosenheim, zu der auch das Revier in Bad Reichenhall gehört, im Monat September erneut rund 1.100 unerlaubte Einreisen. Ein Ende des Flüchtlingsstroms sei derzeit nicht abzusehen.

Pressemeldung der Bundespolizei

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Zurück zur Übersicht: Polizei

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser