In der Nacht an der Grenzkontrollstelle Schwarzbach

Bundespolizei vollstreckt Haftbefehle: Mann muss 164 Tage hinter Gitter

Schwarzbach – Die Bundespolizei hat in der Nacht zum Mittwoch, 4. März, bei Grenzkontrollen auf der A8 einen verurteilten Straftäter verhaftet und 2.070 Euro in die Justizkasse gebracht.

Die Meldung im Wortlaut:


Bundespolizisten kontrollierten am späten Dienstagabend (3. März) einen 28-jährigen Rumänen an der A8 bei Schwarzbach. Der Mann war als Mitfahrer in einem Auto in Richtung München unterwegs. Gleich mehrere Staatsanwaltschaften suchten ihn wegen diverser Delikte. Zudem war er wegen Fahrens ohne Fahrerlaubnis, Diebstahls, Körperverletzung und Beleidigung zu Geldstrafen verurteilt worden.

Da er diese nicht bezahlt hatte, lieferten die Beamten den 28-Jährigen am Mittwochmorgen (4. März) in eine bayerische Justizvollzugsanstalt ein. Dort wird er nun für 164 Tage bleiben müssen.


Kurz nach Mitternacht fassten die Bundespolizisten einen per Haftbefehl gesuchten Serben. Sie kontrollierten den Mann in einem Reisebus. Der 29-Jährige war wegen eines Verstoßes gegen das Aufenthaltsgesetz zu einer Geldstrafe verurteilt worden, hatte diese jedoch nicht bezahlt. Da er die geforderten 2.070 Euro auch während der Kontrolle nicht aufbringen konnte, sollten ihn die Fahnder in eine Justizvollzugsanstalt bringen. 

Schließlich eilte dem Mann aber doch noch ein Bekannter zur Hilfe und ersparte ihm dadurch einen Gefängnisaufenthalt. Als die Justizschulden beglichen waren, durfte der 29-jährige Serbe seine Reise fortsetzen.

Pressemeldung Bundespolizeiinspektion Freilassing

Rubriklistenbild: © dpa

Kommentare