Kroatischer Schleuser erwischt!

Bad Reichenhall - Einen vermutlich nur kurzen Aufenthalt in Deutschland hat eine türkische Familie, die ein kroatischer Schleuser ins Land gebracht hatte.

Die Bundespolizei hat am Donnerstag, 21. Februar, auf der A8 einen mutmaßlichen Schleuser gestoppt. Der Kroate brachte offenbar eine sechsköpfige türkische Familie gegen Bezahlung illegal ins Land. Er wird sich wegen Einschleusens von Ausländern verantworten müssen.

Fahnder der Bundespolizei zogen Donnerstagnacht auf Höhe der Autobahnausfahrt Piding einen Wagen mit kroatischer Zulassung aus dem Verkehr. Im Mietwagen waren insgesamt sieben Personen. Lediglich der kroatische Fahrzeugführer konnte sich ausweisen. Bei seinen sechs Begleitern handelte es sich um eine Familie. Wie es zunächst schien, hatten die beiden Erwachsenen für sich und ihre vier Kinder keine Papiere dabei. Die Bundespolizisten durchsuchten deren Reisegepäck und fanden türkische Pässe. Ein Visum oder eine Genehmigung für den Aufenthalt in der Bundesrepublik hatte keiner von ihnen.

Ersten Erkenntnissen der Bundespolizei in Bad Reichenhall zufolge, führte der arbeitslose Kroate die Fahrt im Auftrag eines Drahtziehers durch. Hierfür hätte er nach eigenen Angaben einen Schleuserlohn in Höhe von 1.000 Euro kassiert. Das Amtsgericht in Bad Reichenhall ordnete seine Untersuchungshaft an. Die erwachsenen Türken, 36 und 37 Jahre alt, wurden wegen unerlaubter Einreise angezeigt. Sie werden das Land zusammen mit ihren Kindern voraussichtlich schon bald wieder verlassen müssen. Die Ermittlungen gegen den verhafteten Schlepper und seinen bislang unbekannten Hintermann dauern an.

Pressemitteilung Bundespolizeiinspektion Rosenheim

Rubriklistenbild: © dpa

Zurück zur Übersicht: Polizei

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser