Von Schlittenhunden überrannt?

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Bad Reichenhall - Ein Jack-Russel-Terrier brach sich mehrmals die Wirbelsäule. Wurde der Hund von einem Schlittenhundegespann überfahren? Die Polizei sucht Zeugen.

Am vergangenen Mittwoch, gegen 19.30 Uhr, wurde der Jack-Russel-Terrier einer 62-jährigen Walserin auf dem Forstweg an der Saalach, zwischen Staufenbrücke und Marzoll, vermutlich von der Fahrerin eines Schlittenhundewagens erfasst und getötet.

Die Walserin ging dort mit ihrem Ehemann und deren Hunden spazieren, als sie von dem Gespann überholt wurde. Der vorauslaufende Terrier, der zur Absicherung eine rote Fahrradrückleuchte trug, verschwand plötzlich aus dem Sichtfeld, als sich das Gespann mit den drei Schlittenhunden auf Höhe des Terriers befand.

Nach zweistündiger Suche wurde die verzweifelte Frau aus der Tierklinik Teisendorf verständigt, dass dort deren Hund schwerverletzt abgegeben wurde. Eine Frau aus Großgmain fand den Hund zuvor auf der Bundesstraße 21 am Gablerknoten und brachte ihn in die Klinik. Allerdings musste das Tier wegen mehrerer Brüche der Wirbelsäule eingeschläfert werden.

Aufgrund des Verletzungsbildes ist davon auszugehen, dass das Tier mit dem Schlittenhundewagen zusammenstieß. Die Polizei Bad Reichenhall sucht jetzt nach Auskunftspersonen, die Angaben zu der Führerin des Schlittenhundewagens machen können. Zudem wäre von Interesse, ob der Terrier im Bereich der Bundesstraße gesehen wurde. Mitteilungen werden unter der Telefonnummer 08651/9700 erbeten.

Pressemitteilung Polizeiinspektion Bad Reichenhall

Rubriklistenbild: © pa

Zurück zur Übersicht: Polizei

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser